Vandalismus auf dem Spielplatz Tannenbühl

Schwäbische Zeitung

„Geht‘s noch?“, mit dieser Frage beginnt die städtische Pressemitteilung zum Vandalismus auf dem Spielplatz Tannenbühl und diese Frage dürften sich wohl auch die Besucher des frisch sanierten Spielplatzes mit Blick auf die angezündete nagelneue Sitzgruppe gestellt haben.

Mehrere hundert Euro Schaden sind bei dieser Aktion entstanden. Die Sitzgruppe sei noch kein halbes Jahr alt, und schon wurde sie mutwillig angezündet – mit dem Resultat, dass die gesamte Tischplatte erneuert werden muss, wie die Stadtverwaltung mitteilt. Ganz zu schweigen von dem Frust, der dadurch bei der Verwaltung und auch bei den Spielplatzbesuchern, allen voran den Kindern, entstanden ist.

„Es kann nicht sein, dass mutwillig das Eigentum anderer zerstört beziehungsweise beschädigt wird und die Allgemeinheit dafür aufkommen muss“, wird Bürgermeister Matthias Henne in der Pressemitteilung zitiert und bittet den Verursacher, sich zu melden und den Schaden zu beheben. Dann könne eventuell auch die Anzeige, die bei der Polizei erstattet worden ist, wieder zurückgenommen werden.

Erst diese Woche hat der Gemeinderat die Erweiterung des Jugend- und Freizeitareals am Stadtsee befürwortet und dabei auch schweren Herzens der Videoüberwachung (keine Live-Überwachung) zugestimmt. Es scheint die richtige Entscheidung gewesen zu sein, zumindest bestätigt dieser Vorfall auf dem Spielplatz die Entscheidung.

Wer Beobachtungen zu dem Vorfall im Tannenbühl gemacht hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, mit der Stadtverwaltung oder der Polizei Bad Waldsee unter Tel. 07524 / 40430 Kontakt aufzunehmen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Wenn das Landratsamt Ostalbkreis am Dienstag, 8. Juni, die bestätigten Zahlen vom Robert-Koch-Institut erhält, werde die Behörd

Corona-Newsblog: Erstmals seit 9 Monaten - bundesweite Indzidenz ist einstellig

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.900 (499.231 Gesamt - ca. 484.200 Genesene - 10.157 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.157 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 14,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 29.600 (3.721.

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

 Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ ist sauer: 30 von 100 Impfwilligen nehmen ihren Termin im Impfzentrum Hohentengen nicht wahr

Impfwillige lassen ihre Termine sausen

Die Ehrenamtlichen des Bad Saulgauer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ opfern seit Wochen ihre Freizeit, um Impftermine für Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen zu vereinbaren. Doch kürzlich hat die Vorsitzende Elisabeth Gruber aus dem Impfzentrum eine Rückmeldung erhalten, die sie zornig macht: Ein Drittel der Impflinge erschien nicht zum Termin.

Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ registriert die Impfwilligen aus Bad Saulgau, teilt ihnen per E-Mail die Termine und den Impfstoff mit und schickt ...

Mehr Themen