Unterwegs auf dem Naturlehrpfad Rißursprung

 Ortsvorsteher Frieder Skowronski freute sich über zahlreiche Gäste zur Eröffnung.
Ortsvorsteher Frieder Skowronski freute sich über zahlreiche Gäste zur Eröffnung. (Foto: Ortschaftsverwaltung)
Schwäbische Zeitung

Der Naturlehrpfad Rißursprung ist nun offiziell eröffnet und für interessierte Besucher zugänglich. Die Arbeitsgruppe Naturlehrpfad Rißursprung hatte mit der Ortschaftsverwaltung in den letzten zwei Jahren mit viel Eigeninitiative und mit finanzieller Unterstützung der Firma Saluvet sowie handwerklicher Hilfe einer ortsansässigen Schreinerei an der Sache gearbeitet, wie es in einer Mitteilung heißt.

Zwar war zuerst ein deutlich längerer Parcours, der auch den Staatsforst mit eingeschlossen hätte, geplant gewesen, doch scheiterte dieses Vorhaben an wechselnden Zuständigkeiten. Zusammen mit Stadtförster Martin Nuber wurde dann auf städtischem Grund eine für alle zufriedenstellende Lösung gefunden.

Ortsvorsteher Frieder Skowronski konnte am Samstag, 29. September, zahlreiche Besucher – darunter auch der Geschäftsführer der Firma Saluvet, Volker Schwarz, sowe Bürgermeister Matthias Henne mit Familie und den städtischen Fachbereichsleiter für Wirtschaft Tourismus und Kultur, Walter Gschwind, am Parkplatz beim Pfarrhaus begrüßen.

Nach einem kurzen Spazierweg, der die Gruppe am Burgweiher entlang zum Ortseingang und weiter Richtung Rißquelle führte, war es die Aufgabe von Matthias Henne und Volker Schwarz, die am Eingang zum Pfad platzierten Steine mit der Aufschrift „Herzlich Willkommen“ aus dem Weg zu räumen.

Die Kinder waren allen voran auf Entdeckungstour. Und schon kurz nach Eintritt in den naturbelassenen Wald wurden sie fündig: Hier stehen die ersten Tafeln, die über die Baum- und Wasserbewohner informieren und zum Spiel mit Material aus dem Wald anregen.

Eine Brücke galt es zu überqueren, bevor die neu gestaltete Schutzhütte am Rißursprung gestürmt wurde. Hier hatte die Familie Bergmann mit heimischem Apfelsaft aus dem eigenen Keller und Zopf aus dem Dorfladen eine Stärkungsstation aufgebaut.

Leichter Nieselregen beschleunigte bei manchem dann die Schritte im zweiten Abschnitt des Lehrpfades, der unter anderem ein Insektenhotel, ein Waldtelefon, einen Blindpfad und ein Fernrohr zum Entdecken einiger Wildtiere am gegenüberliegenden Waldsaum, bereithält. Begeistert nutzten vor allem die Jüngeren den Klöppel des Dendrophons, um den verschiedenen Holzarten Töne zu entlocken.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie