Traumwetter und Rekorde prägen das 16. Lauffieber

Lesedauer: 7 Min
16. Lauffieber begeistert mit blauem Himmel und Rekorden
Zum 16. Mal ist in Bad-Waldsee das "Lauffieber" veranstaltet worden. So viele Läufer wie in diesem Jahr gab es noch nie.
Schwäbische Zeitung

Eine Rekordteilnehmerzahl, Kaiserwetter und super Stimmung: Das 16. Bad Waldseer Lauffieber hat gezeigt, warum die Veranstaltung zu den beliebtesten Laufereignissen im Süden gehört. Insgesamt 2300 Läufer waren dabei – so viele, wie noch nie zuvor. Abgesehen von vorübergehenden IT-Problemen am Morgen und einer kurzzeitig verschwundenen Startpistole gab es keine unerfreulichen Überraschungen – alle Unwägbarkeiten konnten bis Veranstaltungsbeginn gelöst werden. Und so hat die Kurstadt am Samstag bei Sonnenschein und blauem Himmel ein sportlich spannendes, fröhliches und friedliches Lauffieber 2018 erlebt.

Sommerliche Temperaturen, tausende Besucher und vor allem so viele Läufer wie noch nie: Schon beim VIP-Empfang kurz vor dem Start der eröffnenden Bambini-Läufe um 11 Uhr berichtete Schultes von absehbaren Rekordteilnehmerzahl. „Die Stimmung ist genial, an jeder Ecke wird gelacht und die Sonne scheint – was will man mehr?“. Einziger verkraftbarer Kritikpunkt von Schultes: „Es ist fast zu warm für die Läufer der Mittelstrecke.“

Schultes dankte außerdem den 400 Helfern, die die Veranstaltung erst möglich machten und ebenso den zahlreichen Sponsoren des Lauffiebers. Die Hymne für das Lauffieber müsse eigentlich heißen: „You never walk alone. „Denn alleine laufen wird heute sicherlich niemand.“ Trotz aller Freude über die jährlich steigenden Teilnehmerzahlen komme das Lauffieber jedoch so langsam an seine Grenzen.

Altstadt-Teamlauf am beliebstesten

Die größte Teilnehmerzahl verzeichnete der Altstadt-Teamlauf, der um 12.15 Uhr startete: 822 Läufer gingen dieses Jahr an den Start. Im vergangenen Jahr waren es 629. Für jeden Teilnehmer galt es, 42 Minuten am Stück zu laufen. Viele Firmen, Schulen und Einrichtungen aus Bad Waldsee und den Ortschaften beteiligen sich mit ihren Teams am Altstadt-Teamlauf. Auch die „Schwäbische Zeitung“ war mit 15 Läufern dabei. Die Läufer der Eugen-Bolz-Schule, für die unter anderem auch Stadtrat Roland Schmidinger antrat, sind gemeinsam sogar mehr als 1000 Runden gelaufen. Kein Wunder, stand auf ihren neongelben Shirts schließlich das Motto: „Mir rennet wia d’Sau!“

Einen Teilnehmer-Rekord gab es auch bei den Nachwuchsläufern: 306 Kinder starteten ab 11 Uhr bei den Bambini- oder Kids-Läufen.

Mehr Läufer als im vergangenen Jahr verzeichnete auch der Halbmarathon, der um 12 Uhr startete: 711 Teilnehmer gingen an den Start, im vergangenen Jahr waren es rund 700. Die Wette beim Halbmarathon wurde allerdings nicht geschafft. Die Organisatoren hatten gehofft, dass sich 1000 Teilnehmer auf die 21 Kilometer lange Strecke begeben. Wetteinsatz bei Erreichen der 1000-Läufer-Marke: ein Freigetränk für jeden Teilnehmer. Außerdem sollten 1000 Euro (dreimal 333 Euro) und als Hauptpreis ein Wohnmobil für eine Woche verlost werden. Vielleicht klappt es ja nächstes Jahr.

Und noch ein Rekord: Um Punkt 15 Uhr startete der 10 000-Meter-Lauf mit 405 Läufern. Ebenfalls so viele, wie noch nie zuvor. Mit dabei auch das 23-köpfige SZ-Leserteam.

Viel geboten in der Altstadt

Auch abgesehen vom sportlichen Aspekt hatte das Bad Waldseer Lauffieber wieder einiges zu bieten. Die Tausenden Besucher kamen auch kulinarisch auf ihre Kosten, auf der Hochstatt herrschte wieder gemütlicher Trubel. Für Kinder gab es eine Hüpfburg, am Stand des Kinderschutzbunds konnten sie Spielgeräte ausleihen oder hatten Spaß mit der neuen Lauffieber-Fotowand.

Einen Verantwortlichen für das gute Wetter hatte Schultes im Übrigen während des Altstadt-Laufs schnell ausgemacht: Stefan Werner rannte bei den „Fair Trade Runners“ der Stadt mit. „Das ist die Erklärung für das gute Wetter“, so Schultes lachend, der wieder zusammen mit Achim Linder die Läufe moderierte.

Der von Schultes erhoffte Streckenrekord beim Halbmarathon wurde gebrochen: Es siegte Lukas Steier von der LG Welfen mit einer Zeit von 1:18:12 Stunden für die 21 Kilometer. Bei den Damen sorgte Verena Andelfinger vom „Team 12. April“ für einen neuen Streckenrekord und legte 21 Kilometer in 1:24:54 Stunden zurück.

Das Bad Waldseer Lauffieber unterstützt jährlich eine soziale Einrichtung. In diesem Jahr gehen die Spendengelder an die Organisation „Ärzte ohne Grenzen“. Amy und Klaus Neumann-Volmer aus Amtzell engagieren sich seit vielen Jahren für die medizinisch-humaintäre Nothilfe. Da die beiden nicht anwesend sein konnten, war für „Ärzte ohne Grenzen“ stellvertretend Elgin Hackenbruch aus Friedrichshafen vor Ort.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen