Tierschutzbund wirbt für Hunde im Büro

Lesedauer: 4 Min
 Der Tierschutzbund weist darauf hin, das Hunde bei Heimarbeiten ihrer Herrchen Rückzugsorte brauchen.
Der Tierschutzbund weist darauf hin, das Hunde bei Heimarbeiten ihrer Herrchen Rückzugsorte brauchen. (Foto: M. Wüstenhagen)
Schwäbische Zeitung

Anlässlich des Aktionstags „Kollege Hund“ am Donnerstag, 25. Juni, werden wieder viele tierische Kollegen mit ins Büro genommen, teilt der Tierschutzbund mit. Für diese Möglichkeit wirbt der Deutsche Tierschutzbund im Rahmen des Aktionstags „Kollege Hund“. Einige würden allerdings aufgrund der aktuellen Situation gemeinsam mit ihrem Frauchen oder Herrchen im Homeoffice „arbeiten“. Der Deutsche Tierschutzbund gibt daher Tipps, wie der Arbeitsalltag mit Hund zu Hause gelingt.

„Auch Hunde, deren Halter aktuell mehr zu Hause sind, erleben die momentane Situation als eine andere – auch ihr Alltag hat sich geändert“, sagt Verena Wirosaf, Fachreferentin für Heimtiere beim Deutschen Tierschutzbund. „Da Hunde hochsozial sind, werden sie ein Mehr an Zeit mit ihren Menschen genießen. Wenn zu Hause aktuell mehr Trubel herrscht oder die Stimmung angespannter ist, weil den Menschen die Decke auf den Kopf fällt, sollte man jedoch im Blick haben, dass sich solche Stimmungen auf Tiere übertragen können“, fügt sie hinzu. Die Expertin weist auch deshalb darauf hin, dass der Hund sich im Homeoffice in sein Körbchen oder auf seine Decke zurückziehen können muss, ohne zum Beispiel durch Kinder gestört zu werden. Der Rückzugsort des Hundes sollte tabu sein. Neben den Ruhephasen seien aber auch ausgiebige Spaziergänge nötig, angepasst an das Alter und den Gesundheitszustand des Hundes. Zudem biete es sich an, den Hund in der Wohnung mit Kopfarbeit auszulasten. „Kleine Pausen, die man sich sonst vielleicht bei der Arbeit im Büro für den Hund nehmen würde, sollten natürlich auch im Homeoffice gemacht werden man kann den Hund beispielsweise Tricks beibringen oder ihn mit Futtersuchspielen beschäftigen“, so Wirosaf.

Wenn der Hund normalerweise nicht mit zur Arbeit kann, sollten Frauchen oder Herrchen ihn nicht vom einem auf den anderen Tag alleine lassen, wenn sie wieder normal zum Arbeiten ins Büro gehen. Das gelte insbesondere für Hunde, die vielleicht während der Corona- und Homeoffice-Zeit angeschafft wurden und das Alleinbleiben noch nicht gelernt haben. Aber auch für Hunde, die es gewohnt waren, über ein paar Stunden allein zu sein, sei die Umstellung groß, da sie durch das Corona-bedingte Homeoffice über lange Zeit nahezu 24 Stunden mit ihrem Menschen verbringen durften. „Hier sollte man den Hund wiederschrittweise an die Situation heranführen. Die Zeit, die der Hund allein sein muss, sollte man langsam steigern“, sagt Wirosaf. „Hunde sollten allerdings auf keinen Fall länger als sechs Stunden allein sein müssen. Ideal ist es deshalb für die meisten Hunde, wenn sie mit ins Büro dürfen.“

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade

Leser lesen gerade