TG-Spielerinnen liefern Favoriten großen Kampf

Lesedauer: 6 Min
 Stark gekämpft, aber knapp verloren hat die TG Bad Waldsee (li. Laura Weber, re. Sybille Bosch im Block) gegen Fellbach.
Stark gekämpft, aber knapp verloren hat die TG Bad Waldsee (li. Laura Weber, re. Sybille Bosch im Block) gegen Fellbach. (Foto: Rolf Schultes)
Schwäbische Zeitung

TG: Bosch, Buschbacher, Fluhr, Graf, Kempter, Reimer, Sättele, Stärk, Weber.

Einen großen Kampf haben die Volleyballerinnen der TG Bad Waldsee in der Oberliga dem ungeschlagenen Tabellenführer SV Fellbach geliefert. Die Zuschauer sahen ein gutes und spannendes Spiel, in dem die Gastgeberinnen die favorisierten Gäste in den Tiebreak zwangen und sich damit für die gute Leistung mit einem Punkt belohnten.

Frauen-Oberliga: TG Bad Waldsee – SV Fellbach 2:3 (17:25, 26:24, 19:25, 25:23, 10:15). – Der erste Satz war bis zum Stand von 16:17 ausgeglichen, keine Mannschaft führte mit mehr als einem Punkt. Zum Satzende geriet die TG in der Annahme aber zunehmend unter Druck und leistete sich ein paar Fehler zu viel. Die Gäste zeigten in dieser Phase, warum sie an der Tabellenspitze stehen und nutzten die Fehler des Gegners zum Satzgewinn.

Das Bad Waldseer Team von Trainer Simon Scheerer zeigte sich vom Satzverlust aber unbeeindruckt und überzeugte weiterhin. Eine 3:0-Führung in Satz zwei wurde mit guter Abwehrarbeit und druckvollen Angriffen von allen Positionen bis zum 23:20 vehement verteidigt. Aber die Gäste ließen nie nach und glichen zum 24:24 aus. Mit etwas Glück ging der zweite Durchgang dann aber doch noch mit 26:24 an Waldsee. Satz drei wurde von Anfang an von Fellbach diktiert. Eine 11:5-Führung gab Fellbach trotz heftiger Gegenwehr der TG-Spielerinnen nicht mehr ab.

Angeführt von Mannschaftsführerin Laura Weber hielt die TG den vierten Durchgang mit großem Einsatz und Aufwand komplett offen. Über 14:14, 20:20 und 22:22 gelang es den Oberschwaben tatsächlich, den vierten Satz mit 25:23 für sich zu entscheiden. Im Tiebreak war bei den Waldseerinnen ein Kräfteverschleiß nicht zu übersehen und die Gäste lagen von Anfang an in Front. Diesen Vorsprung brachte Fellbach routiniert ins Ziel und gewann die Partie verdient. Aber auch die TG ist mit dem gewonnenen Punkt nicht unzufrieden und liegt weiterhin auf Rang vier der Tabelle. Am Samstag steht das Auswärtsspiel in Schmiden an, bevor zum Abschluss der Hinrunde der TV Rottenburg zu Gast ist.

Regionalliga: SG MADS Ostalb – TG Bad Waldsee 1:3 (24:26, 25:16, 25:18, 25:18). – Die Volleyballer der TG Bad Waldsee haben sich als Tabellenvierter beim Tabellenneunten SG MADS Ostalb in Aalen einen 3:1 (26:24, 16:25, 25:18, 25:18)-Auswärtssieg erkämpft. Was aber nach einer klaren Angelegenheit für die TG klingt, war ein Spiel, in dem es nach den ersten beiden Sätzen auch 2:0 für den Gegner hätte stehen können.

Von Anfang an fiel die junge Aalener Mannschaft, in der Tabelle fünf Plätze hinter Bad Waldsee, durch kraftvolle, unkonventionelle und kluge Aktionen auf. Der Durchgang war hart umkämpft, etwas glücklich holte sich die TG beim 25:24 den Satzball – und verwandelte diesen gleich zum 26:24. Mannschaftskapitän Pirmin Dewor auf der Diagonalposition war auffälliger und erfolgreichster Punktesammler zu diesem Zeitpunkt.

Was im zweiten Satz passierte, war auch im Nachgang für Trainerin Evi Müllerschön und die Mannschaft nur schwer zu erklären. Ganz schnell führte die Spielgemeinschaft MADS Ostalb mit 5:0. Waldsee kämpfte sich heran, nach einer gegnerischen Aufschlagserie stand es allerdings 12:5 für Aalen. Die Waldseer fanden erst gegen Ende des Satzes zu ihrem Spiel. Dem fehlerfreien und athletischen Spiel der Ostälbler konnten die Gäste aus Bad Waldsee über weite Strecken nichts entgegenstellen. Sie verloren den zweiten Satz verdient mit 16:25.

Erst im dritten Satz stabilisierte sich das Spiel der Oberschwaben. Jetzt gelang es den Zuspielern Simon Scheerer und Jakob Büker, die über die Mitte angreifenden Simon Bergmann und Marc Moosherr einzusetzen. Gemeinsam mit Jakob Elsäßer, der aus dem Rückraum über die Mitte angriff, machten sie den Unterschied. Fast alle Angriffsbälle wurden verwandelt, damit legten sie den Grundstein für den Sieg im dritten und vierten Satz. Gleichzeitig erleichterte das variablere Zuspiel den Außenangreifern Tim Knaus und Lucas Romer ihre Arbeit – sie standen jetzt oft nur gegen einen blockenden Gegner. Diagonalangreifer Axel Bloching machte am Satzende jeweils die entscheidenden Punkte.

Nach dem sechsten Sieg im neunten Spiel bleibt die TG auf dem vierten Tabellenplatz. Weil die TSG Heidelberg-Rohrbach beim USC Freiburg mit 0:3 verlor, hat sich Bad Waldsee ein gutes Polster nach hinten gesichert.

TG: Bosch, Buschbacher, Fluhr, Graf, Kempter, Reimer, Sättele, Stärk, Weber.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen