SZ-Leserteam startet Training

Lesedauer: 4 Min
 Das SZ-Leserteam mit Trainerin Anita Opitz (zweite von rechts) und Organisator Felix Schmidt (rechts).
Das SZ-Leserteam mit Trainerin Anita Opitz (zweite von rechts) und Organisator Felix Schmidt (rechts). (Foto: Franziska Telser)
Crossmedia-Volontärin

Aus der Winterträgheit rauskommen, fitter werden, neue Motivation: Die Gründe der 19 Teilnehmer, die dem Leserteam der Schwäbischen Zeitung beigetreten sind, sind vielfältig. Die sieben Männer und 12 Frauen haben jedoch ein gemeinsames Ziel: die 10 000 Meter beim Bad Waldseer Lauffieber schaffen. Dafür werden sie die kommenden neun Wochen unter der Anleitung von Experten des Sportpalastes trainieren und sich in professionellen Laufstunden auf den Wettkampf am Samstag, 11. Mai, vorbereiten.

„In einer Gruppe zu laufen, das motiviert nochmal mehr“, sagt Reinhard Duelli am Freitagabend bei der Auftaktveranstaltung. Der Waldseer läuft schon seit fünf Jahren, beim Lauffieber hat er noch nicht teilgenommen. Sein Ziel ist es, die 10 000 Meter unter einer Stunde zu laufen. „Im Moment brauche ich dafür noch 1,5 Stunden“, sagt er lachend.

Überhaupt ist die Lauferfahrung der diesjährigen Teilnehmer sehr vielseitig: Von ambitionierten Läufern über gelegentliche Freizeitläufer ist alles dabei. Deshalb fragt Trainerin Anita Opitz alle Teilnehmer nach ihrem Stand und teilt diese dann in zwei Gruppen ein: Fortgeschrittene und Anfänger. „Kannst du eine halbe Stunde laufen?“, fragt die Trainerin. Das ist Voraussetzung für die Fortgeschrittenen-Gruppe. „Kommt drauf an, wie schnell“, antwortet Stefan Bayler. 

Drei Teilnehmer werden zunächst bei den Anfängern laufen, der Rest ist in der Fortgeschrittenen- Gruppe. Dreimal die Woche sollen die Läufer aus Bad Waldsee, Aulendorf, Wolfegg, Ebersbach-Musbach, Mochenwangen, Ingoldingen und Bad Wurzach trainieren. Jeden Samstag trifft sich die Gruppe, und zweimal pro Woche, dienstags und donnerstags, sollen die Teilnehmer eine Hausaufgabe machen. „Das reicht auch“, sagt Opitz. Mehr Training sei eher destruktiv.

Die Anfänger werden zunächst mit einer Co-Trainerin arbeiten, Walken und Laufeinheiten wechseln sich ab. Bei den Fortgeschrittenen stehen Bergsprint, ABC-Laufen und Intervalltraining auf dem Programm. Jeder soll dabei sein eigenes Tempo laufen. „Nach vier Wochen können wir die Gruppen normalerweise zusammenlegen“, sagt Opitz. Denn der Fortschritt gehe schnell: „ Die Läufer steigern sich Woche für Woche.“

Besonders freue sich die Trainerin, dass in diesem Jahr so viele Männer dabei sind und auch so viele Läufer vom vergangenen Jahr. So wie Ira Olicher. Die Bad Waldseerin ist zum zweiten Mal beim SZ-Leserteam dabei und wünscht sich, ihre Zeit vom vergangenen Jahr zu unterbieten. Auch sie ist motivierter, wenn sie mit anderen gemeinsam läuft.

So sieht das auch die Trainerin: „Die Gemeinschaft ist wichtig“, sagt Opitz. Sie wünscht sich, dass alle Läufer ihr Ziel in neun Wochen erreichen. Und natürlich, „das alle viel Spaß haben.“

Mit dabei sind: Martin Wellmann, Esther Merk, Sonja Schellong, Ira Olicher, Anna Spieler, Sabine Weißhaupt, Andrea Seeger, Angelika Reehag, Sibylle Knaus, Ingeborg Ege, Birgit Schaaf, Norbert Sorg, Reinhard Duelli, Heidi Auer, Stefan Bayler, Hubert Mayer, Maximilian Maucher, Ulrike Keck und Benedikt Willburger.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen