Steffen Dietze stellt im Kunstraum aus

Lesedauer: 2 Min
Durch die Verwendung spezieller Techniken erhalten Dietzes Bilder eine große Tiefe und eine gewisse Haptik.
Durch die Verwendung spezieller Techniken erhalten Dietzes Bilder eine große Tiefe und eine gewisse Haptik. (Foto: Fotos: Steffen Dietze)
Schwäbische Zeitung

Licht als faszinierend vielfältige Erscheinung in seinen aufwändigen Montagearbeiten zu architektonischen Themen oder in stark abstrahierter Form in rein grafischen Werken. Licht ist das verbindende Element in den Arbeiten des Biberacher Fotodesigners Steffen Dietze, heißt es in der Pressemitteilung der Veranstalter. Dietze stellt vom 17. März bis zum 28. April im Kunstraum aus. Die Vernissage findet am Sonntag, 17. März, um 11 Uhr statt. Die Begrüßung übernimmt Axel Otterbach, die Einführung Barbara Renftle von BC-pro arte. Musik macht Percussionist Cesar Camero.

Durch die Verwendung spezieller Techniken und dem Arbeiten mit verschiedenen Trägermaterialien erhalten die Bilder eine große Tiefe und eine gewisse Haptik, je nach Lichteinfall und Standort des Betrachters variiert die Wirkung. Steffen Dietze nutzt das Medium Fotografie als Ausgangsprodukt für seine häufig grafischen Arbeiten und nutzt dabei die digitalen Möglichkeiten der Bildbearbeitung auf subtile Weise, geht aus der Pressemititelung hervor. Er spielt bewusst mit der Erwartungshaltung und der Wahrnehmung des Betrachters und verzichtet gänzlich auf plakative Effekte. Es sind eher die leisen Töne, die Nuancen, die dazu verleiten, seine Arbeiten intensiver zu betrachten und zu hinterfragen. Steffen Dietze, Jahrgang 1961, wohnt in Biberach und arbeitet als Fotodesigner und Pianist. 2010 hat er mit seiner Portraitserie über alternde Migranten für die Diakonie Baden-Württemberg einen Preis erhalten. 2012 gewann er den Preis des Kulturdezernats Stadt Biberach/Ausstellung des Kunstvereins Biberach im Museum Biberach.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen