Stapelkunst auf dem Anhänger

Lesedauer: 2 Min

Maximal vier Meter hoch dürfen die Ladungen sein.
Maximal vier Meter hoch dürfen die Ladungen sein. (Foto: Wolfgang Heyer)
Redaktionsleiter

Dieser Tage fallen auf den Straßen vermehrt Traktoren mit vollbeladenen Anhängern auf. Die Landwirte fahren mit zum teil hoch gestapelten Strohballen vom Feld zum Betrieb. Dabei beweisen die Landwirte Stapelkunst. Aber wie hoch dürfen die Ladungen eigentlich sein? Die SZ hat beim Landratsamt nachgefragt.

Landratsamtssprecher Franz Hirth verweist auf Paragraf 32 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (STVZO). Da heißt es, dass bei Kraftfahrzeugen und Anhängern grundsätzlich eine Höhe von vier Metern nicht überschritten werden darf. „Bei höheren Maßen – oder Massen – darf das Fahrzeug nur mit einer entsprechenden Ausnahmegenehmigung im öffentlichen Straßenverkehr bewegt werden“, teilt Hirth mit. Eine solche Ausnahmegenehmigung sei beim Landratsamt zu beantragen. Das Amt stelle die Genehmigung nach entsprechender Prüfung aus.

Eine Ausnahmegenehmigung würde im exemplarischen, fotografierten Fall nicht erteilt werden können. Der Grund: es handelt sich um eine teilbare Ladung, so Hirth. Grundsätzlich könnten Fahrer bei der Kontrolle eines überhöhten Transports dazu aufgefordert werden, den Anhänger so weit abzuladen, dass das Maß von maximal vier Metern Höhe eingehalten wird.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen