Staatssekretärin auf Stippvisite im Ernährungszentrum

Lesedauer: 4 Min
Gesundes Essen ist so schnell zubereitet wie „Fast Food“: Schüler aus Mengen im Gespräch mit (von links) Staatssekretärin Friedl
Gesundes Essen ist so schnell zubereitet wie „Fast Food“: Schüler aus Mengen im Gespräch mit (von links) Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, Landrat-Stellvertreterin Eva-Maria Meschenmoser und Daniela Schweikhart, Leiterin des Ernährungszent (Foto: Sabine Ziegler)
Schwäbische Zeitung
Freie Redakteurin

Dass es Alternativen zu „Fast Food“ gibt, lernen Schülergruppen im Ernährungszentrum Bodensee-Oberschwaben in Bad Waldsee mit Hilfe von „Lernzirkeln“. Am Mittwoch haben sich hier Neuntklässler der Realschule Mengen mit gesunden Speisen befasst, die rasch zubereitet sind und lecker schmecken. Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Stuttgart nutzte bei ihrem Besuch die Gelegenheit, mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen.

Die CDU-Landtagsabgeordnete aus Eppingen bereist derzeit nacheinander alle vier Ernährungszentren des Landes, um sich persönlich ein Bild zu machen von der Leistungsfähigkeit der Einrichtungen. Sie gelten als verbrauchernah und haben an ihren jeweiligen Standorten mehrere Kooperationspartner wie beispielsweise Volkshochschulen. 2017 wurden alleine in Bad Waldsee 15 000 Teilnehmer gezählt bei insgesamt 180 Veranstaltungen, Messen, Workshops, Vorträgen und Lernzirkeln. Gurr-Hirsch informierte sich zudem über die hier angesiedelte Fachschule für Landwirtschaft/Fachrichtung Hauswirtschaft.

Das Ernährungszentrum in der Waldseer Schillerstraße 34 hat seine Arbeit vor gut 20 Jahren aufgenommen; von hier aus wird auch eine Außenstelle in Leutkirch betreut. Firmen, Schulen, Vereine und Verbraucher informieren sich über alle Fragen rund um Lebensmittel, Ernährung und Hauswirtschaft. Sie bekommen Hinweise zu Einkauf, Vorratshaltung, Zubereitung und Ernährung – und zwar frei von kommerziellen Interessen.

In den angebotenen Kochkursen und Workshops wird zunehmend auch modernen Trends nachgespürt, wie der aktuelle Lernzirkel „Fast Food“ beweist. „Er gliedert sich in einen Theorieteil und in einen praktischen. Die Schüler kochen gemeinsam und erleben, dass gesund kochen Spaß macht und gar nicht so lange dauert, wie das oft befürchtet wird in der Hektik des Alltags“, erläuterte Daniela Schweikhart, Leiterin des Ernährungszentrums.

Den jungen Gästen aus Mengen jedenfalls mundeten die Wraps mit Gemüsefüllung und Feta, die Hähnchennuggets, die Kartoffelspalten mit Quarkdip und die „beerigen“ Desserts, die sie in der Lehrküche zubereitet haben. Die Politikerin aus der Landeshauptstadt -– selbst ausgebildete Lehrerin – ermunterte die Schüler, „kochtechnisch“ am Ball zu bleiben und vielleicht sogar eine Ausbildung in den nachwuchsarmen Branchen Hauswirtschaft oder Gastronomie zu beginnen. „Da bieten sich Euch die besten Chancen, einen interessanten Beruf mit Zukunft zu erlernen“, warb die Staatssekretärin bei den Realschülern für die duale Ausbildung.

Bei ihrem knapp zweistündigen Besuch, den sie staubedingt verspätet antrat, tauschte sich die Staatssekretärin nach einer Hausführung in interner Runde auch mit den insgesamt neun Beschäftigten des Hauses aus. Mit dabei waren die stellvertretende Landrätin aus Ravensburg, Eva-Maria Meschenmoser, sowie Mareike Schubert vom Regierungspräsidium Tübingen und der Leiter des Landwirtschaftsamtes, Albrecht Siegel.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen