Sprach- und Kulturmittler leisten Integrationsarbeit

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Gespräche in Kindergärten, Elternsprechtage in Schulen, Arztbesuche oder Behördengänge – in fremder Sprache und fremdem Kulturkreis stellen sie scheinbar unüberbrückbare Hürden dar. Unterstützung bietet das Netzwerk der ehrenamtlichen Sprach- und Kulturmittler, das im Landkreis Ravensburg seit Anfang vergangenen Jahres aufgebaut wird und in dem sich mittlerweile knapp 40 Menschen zusammengefunden haben, die in insgesamt 22 Sprachen dolmetschen können. „Verstärkung ist jederzeit willkommen“, heißt es dazu aus dem Landratsamt, das deshalb entsprechende Schulungen im Oktober und Dezember anbietet.

Das Netzwerk der ehrenamtlichen Sprach- und Kulturmittler ist ein Projekt des Regionalen Bildungsbüros und des Amtes für Migration und Integration in Zusammenarbeit mit der Diakonischen Bezirksstelle Ravensburg. Interessierte erhalten zunächst eine Grundqualifizierung, in der sie auf ihre Dolmetschertätigkeit vorbereitet werden. Ein interkulturelles Training und die nötigen organisatorischen Informationen zur Abwicklung der Einsätze gehören ebenso zur Ausbildung wie Fortbildungen, ein regelmäßiger Austausch und professionelle Begleitung. Während der Einsätze sind die Sprach-und Kulturmittler versichert und erhalten jeweils eine Aufwandspauschale. Voraussetzung ist eine fundierte Kenntnis der deutschen Sprache und Kultur (mindestens B1-Niveau).

Die nächsten Basisschulungen finden am 5. und 6. Oktober für den Raum Allgäu sowie am 7. und 8. Dezember 2018 für den Raum Schussental statt. Weitere Auskünfte erteilt Eva Militz vom Amt für Migration und Integration unter Telefon 0751/ 85-9863 oder eva.militz@landkreis-ravensburg.de.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen