„Wir sind das Bauernopfer“: So erleben die Waldseer Gastronomen die Corona-Zeit

Ein tristes Bild: Der andauernde Lockdown zehrt an den Nerven und den Finanzen der Waldseer Gastronomen.
Ein tristes Bild: Der andauernde Lockdown zehrt an den Nerven und den Finanzen der Waldseer Gastronomen. (Foto: Archiv/Wolfgang Heyer)
Redaktionsleiter

Wirte berichten, wie es ihnen ergeht, ob die Soforthilfen ankommen und welche Forderungen und Wünsche sie an die politischen Entscheidungsträger haben.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Sparschwein auf Werbematerial und Informationsbriefen zur Riester-Rente: Der Bund der Versicherten befürchtet fatale Konsequenze

Riester-Rente steht vor dem Aus: Dramatische Rentenkürzungen drohen

Eine kleine gesetzliche Änderung sorgt für Wirbel. Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Garantiezins bei Lebensversicherungen vom 1. Januar 2022 an absenken. Statt bisher 0,9 Prozent dürfen die Anbieter ihren Kunden nur noch 0,25 Prozent zusagen.

„Die Anpassung leistet einen wichtigen Beitrag, im Interesse der Versicherten die langfristige Stabilität der Lebensversicherung zu unterstützen“, erläutert eine Sprecherin des BMF. Die Verordnung dazu werde in den nächsten Tagen veröffentlicht.

„Natürlich findet man mehr Infizierte, je mehr man testet“, sagt Susanne Dietterle vom Landratsamt. Und das sei auch gut so.

Inzidenzwert im Ostalbkreis bei beinahe 200 – Wie ernst ist die Lage?

In Aalen steigen die Infiziertenzahlen immer weiter. Mittlerweile (Stand Mittwoch) sind 352 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Zudem steigt der Inzidenzwert im gesamten Ostalbkreis. Laut Lagebericht des Landesgesundheitsamts liegt dieser aktuell bei beinahe 195. Doch woran liegt’s? Michael Häußler hat beim Landratsamt angefragt und Antworten von Pressesprecherin Susanne Dietterle erhalten.

Frau Dietterle, die Zahlen in Aalen steigen immer weiter.

Mit der Methode der Frostberegnung haben Bauern in Langenargen-Oberdorf die Blüten vor dem Erfrieren geschützt.

Frost-Schock für Bodensee-Obstbauern: Aus Jonagold wird wieder Most

Die Frostnächte der vergangenen zwei Wochen haben in den Obstkulturen am Bodensee bedeutende Schäden angerichtet. Laut den Experten vom Kompetenzzentrum Obstbau-Bodensee in Bavendorf (KOB) und der Marktgemeinschaft Bodenseeobst in Friedrichshafen ist vor allem die wichtige Apfelsorte Jonagold stark betroffen. Auch bei Kirschen, Nektarinen und Birnen (Xenia) ist mit größeren Ernteausfällen zu rechnen.

„Die Verluste kann man noch nicht zählen, man kann sie aber befürchten“, sagt Manfred Büchele, der Geschäftsführer des KOB.

Mehr Themen