Seniorentreff Haisterkirch befasste sich mit Tod und Trauer

 Pfarrer S. Werner, M. Ploil und T. Fischer (v. li.) tauschen sich über das Thema „Tod und Trauer“ aus.
Pfarrer S. Werner, M. Ploil und T. Fischer (v. li.) tauschen sich über das Thema „Tod und Trauer“ aus. (Foto: Rudi Martin)
Schwäbische Zeitung

In der Regel veranstaltet das Haisterkircher Seniorenteam monatlich ein Treffen für Seniorinnen und Senioren aus dem Haistergau. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie mussten diese beliebten Veranstaltungen immer wieder abgesagt werden. Die 2G-Regeln ließen es nun zu, dass das für November vorgesehene Treffen im Pavillon des Gasthofs „Rose“ in Hittelkofen doch ermöglicht werden konnte

Die Vorsitzende des ehrenamtlich wirkenden Seniorenteams Marianne Ploil konnte in der letzten Woche des Kirchenjahrs - nämlich am Freitagnachmittag vor dem Totensonntag - eine stattliche Anzahl von Seniorinnen und Senioren begrüßen.

Das Thema „Tod und Trauer“ passte zum Monat und interessierte viele der Gekommenen. Aufmerksam wurden die Ausführungen der beiden Referenten Pfarrer Stefan Werner und Theresia Fischer von der Kontaktstelle Trauerpastoral der Diözese Rottenburg-Stuttgart verfolgt.

Mit je zehn Fragen zum Tod und zur Trauer waren genügend Impulse zu einer gut zweistündigen, als sehr informativ empfundenen Vortrags- und Fragerunde an die Hand gegeben worden. Mit dem Hinweis von Pfarrer Stefan Werner: „Jeder stirbt doch. Warum reden wir nicht über das Sterben“, wurde das anfängliche Schweigen gebrochen. Erfahrungen mit Sterbenden zuhause oder auch im Krankenhaus wurden ausgetauscht und dann wurde übergeleitet zu den sich ergebenden Abläufen wie kirchliche, seelsorgerliche Begleitung, Trauergottesdienst, Abschiedsgebet, Veränderungen in Corona-Zeiten, Aufbahrung, Beerdigung, Bestattungsformen.

Camilla Maucher, Kirchenpflegerin der Kirchengemeinde St. Johannes Baptist, informierte über die neue Friedhofsordnung, gab einen Überblick über die moderat gestiegenen Preise für die möglichen Grabformen auf dem kircheneigenen Haisterkircher Friedhof , beginnend bei Einzelgräbern für Erd- wie auch für Urnenbestattung, Doppelgräbern, Familiengräbern, Rasengräbern oder Bestattung im Gemeinschaftsgrab. Näheres ist der Friedhofsordnung zu entnehmen.

Ausführlich berichtete Theresia Fischer über Trauerbegleitung und Trauerbewältigung. „Es gibt kein Rezept für die Trauerbewältigung, Trauer ist immer persönlich, man muss lernen mit der Trauer zu leben, Trauer einen Platz geben, Trauer des anderen achten“, so lauteten einige ihrer Themenschwerpunkte. Sie informierte über die Anlaufstellen in der Region und auch darüber, was Trauerpastoral bedeutet und wie diese helfen kann.

Marianne Ploil bedankte sich im Namen des ganzen Seniorenteams bei Pfarrer Stefan Werner und Theresia Fischer. Der große Applaus war Bestätigung ihrer Dankesworte. Ob im Dezember die Seniorenrunde sich beim traditionellen Nikolausbesuch wieder treffen kann, ist noch offen. Hinweise dazu werden im Kirchenanzeiger veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen