Saluvet hebt im Jubiläumsjahr Akademie aus der Taufe

Lesedauer: 5 Min
 Freuen sich über die Kooperation der SaluVet-Akademie mit dem Stadtkino: (von links) Marianne Jocham vom Seenema-Vorstand mit N
Freuen sich über die Kooperation der SaluVet-Akademie mit dem Stadtkino: (von links) Marianne Jocham vom Seenema-Vorstand mit Natalie Götz und Sandra Graf-Schiller vom Unternehmen SaluVet GmbH. (Foto: Sabine Ziegler)
Freie Redakteurin

Das Waldseer Unternehmen Saluvet feiert heuer sein 100-jähriges Bestehen. Im Jubiläumsjahr errichtet der Hersteller natürlicher Tierarznei-, Futter- und Pflegemitteln nicht nur ein neues Verwaltungsgebäude am Firmenstandort im Industriegebiet. Auch die Saluvet-Akadamie geht an den Start, die Kunden und Interessierten Vorträge, Web-Seminare und andere Veranstaltungen zu gesellschaftlich relevanten Themen anbieten möchte. Zum Auftakt gibt es in Zusammenarbeit mit dem Stadtkino Seenema ab Freitag, 15. Februar, eine Filmreihe.

Neben Marianne Jocham vom Seenema-Vorstand haben Saluvet-Geschäftsführerin Sandra Graf-Schiller und Natalie Götz vom Firmen-Marketing schon mal Platz genommen im Kinosaal. Sie schauen sich interessiert um im Seenema – der Hersteller von Präparaten für die Tiergesundheit ist schließlich einer der Sponsoren des kleinen kommunalen Kinos. Auch Jocham ist erfreut über die anstehende Kooperation mit der Akademie. „Dokumentarfilme passen sehr gut in unser Programmangebot und werden gerne auch von thematisch interessierten Gruppen besucht.“

Zum Start der Saluvet-Akademie wird es von Februar bis April eine dreiteilige Filmreihe geben – eine Natur-Ausstellung ab März rundet das Angebot ab. Zu sehen sind durchweg gesellschaftskritische Doku-Streifen. Unter anderem „Das Wunder von Mals“, das über Südtirol hinaus für Gesprächsstoff sorgte, weil sich ein ganzes Dorf erfolgreich gegen den Pestizideinsatz der Landwirtschaft und damit auch gegen die vorherrschende Apfel-Monokultur zur Wehr setzte (siehe dazu den Kasten). Allen drei ausgewählten Filmen gemeinsam ist das Ziel, kritisch zu hinterfragen, woher unsere Lebensmittel und andere Verbrauchsgüter kommen und wie sie produziert werden.

Graf-Schiller ist Ideengeberin für diese neue Akademie, die sich aus dem Leitbild des 100 Jahre alten Unternehmens ableite. „Wir wollen als Wissensvermittler rund um ganzheitliche Tiergesundheit, nachhaltige Landwirtschaft und wertvolle Lebensmittel tätig sein und über den eigenen Tellerrand hinausschauen“, betont die Saluvet-Geschäftsführerin. „Unser Ziel ist es, allen Interessierten Informationen zu diesen Themen zugänglich zu machen und Impulse dafür zu geben, was jeder Einzelne tun kann, um seinen Alltag nachhaltiger zu gestalten“, so die promovierte Veterinärin dazu weiter.

Das Waldseer Unternehmen gilt bekanntlich als Pionier der Tiergesundheit und wurde 1919 von den Brüdern Adolf und Carl Schaette in München aus der Taufe gehoben. Das Bestreben war es, wirksame Präparate für Tiere auf natürlicher Basis herzustellen. Und dieser Philosophie blieb der aufstrebende Betrieb mit seinen heute 105 Beschäftigten am Standort Bad Waldsee nach Angaben der Firmenleitung treu. „Was damals mit einer Vision begann, ist 100 Jahre später uralt und top aktuell zugleich“, heißt es im Firmen-Flyer zur Filmreihe im Seenema.

Folgende drei Dokumentarfilme sind auf Initiative der „Saluvet-Akademie“ bis April im Stadtkino Seenema zu sehen:

„Zeit für Utopien“ (Alternativen zu Kapitalismus und Profitstreben): 15. bis 17. Februar (18 Uhr) und 22. bis 24. Februar (16 Uhr); am 15. Februar ist Schauspielerin Petra Wähning anwesend und diskutiert mit den Kinobesuchern.

„Das Wunder von Mals“ (Ein Dorf in Südtirol wehrt sich gegen Pestizide): 15. bis 17. März (18 Uhr) und 22. bis 24. März (16 Uhr); am 15. März ist Regisseur Alexander Schiebel zu Gast.

„Unser Saatgut“ (Kampf um die Sortenvielfalt): 5. bis 7. April (18 Uhr) und 12. bis 14. April (16 Uhr); am 5. April ist der Bio-Pflanzenzüchter Hartmut Spieß eingeladen.

Im Rahmen der Kooperation „Saluvet-Seenema“ wird am Sonntag, 10. März, um 11 Uhr die Ausstellung „Wunder der Natur“ im Kinofoyer eröffnet. Die Arbeiten der Künstlerin Regina Thorne und des Wasserforschers Alexander Lauterwasser laden dazu ein, das „Wunderbare in Naturprozessen“ zu erkennen und zu genießen. Zu sehen ist die Schau bis 7. April.

Weitere Infos zum Unternehmen unter www.100-jahre-saluvet.de und zum Stadtkino unter www.seenema-bw.de (saz)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen