Rudi Heilig wird mit Staufermedaille des Landes geehrt

Lesedauer: 5 Min
Landrat Harald Sievers überreicht Rudi Heilig (re.) die Staufermedaille.
Landrat Harald Sievers überreicht Rudi Heilig (re.) die Staufermedaille. (Foto: kik)

Ein Leben im Zeichen des Ehrenamts: Seit 60 Jahren engagiert sich Rudi Heilig auf vielfältige Weise für das Gemeinwohl. Dafür hat der 75-jährige Gaisbeurener am Montag im Sitzungssaal des Bad Waldseer Rathauses von Landrat Harald Sievers die Staufermedaille des Landes verliehen bekommen.

Als „besonderen Tag für Sie, aber auch für unsere Stadt“ bezeichnete Bürgermeister Roland Weinschenk in seiner Ansprache die Würdigung Heiligs, die Sievers im Auftrag des Ministerpräsidenten übernommen hatte. Nicht nur viele Jahre, sondern über viele Jahrzehnte hinweg setze sich Heilig mit seinem Engagement für seine Heimat und für die Menschen ein. „Für Sie ist das eine Selbstverständlichkeit“, so Weinschenk. Für ihn sei der 75-Jährige ein Vorbild, der immer mit viel Elan und Tatkraft ans Werk gegangen sei und sich auch von Misserfolgen nicht habe unterkriegen lassen.

So war Rudi Heilig bis 1966 Verantwortlicher für die Landjugend und von 1960 bis 1980 aktives Mitglied des Kirchengemeinderats in Reute. Auch als CDU-Stadtrat war Heilig aktiv und engagierte sich 30 Jahre lang im Gemeinderat der Stadt Bad Waldsee (von 1974 bis 2004). Auch dem Ortschaftsrat Gaisbeuren gehörte er zehn Jahre lang an. Heilig ist zudem seit vielen Jahrzehnten Kassenprüfer bei verschiedenen Vereinen und seit 1965 Lektor der Katholischen Kirchengemeinde Reute. Seit 2008 kümmert er sich als Vorsitzender um die Suppenküche Klosterstüble, deren Mitbegründer er ist.

Darüber hinaus war Heilig 46 Jahre in der Vorstandschaft des Musikvereins Reute-Gaisbeuren engagiert (seit 1971 als stellvertretender Vorsitzender und zuletzt seit 2008 als Vorsitzender). Außerdem engagiert er sich als Fahrer für „Essen auf Rädern“ der Sozialstation Gute Beth und beim Besuchsdienst bei der Solidarischen Gemeinde Reute. Zwischen 2009 und 2014 war Heilig Schöffe beim Amtsgericht Ravensburg. Heilig berichtet zudem seit vielen Jahren für die „Schwäbische Zeitung“ vom lokalen Geschehen. „Ich kann vor dieser Bilanz und vor allem vor Ihnen, Herr Heilig, symbolisch den Hut ziehen“, sagte Weinschenk.

Den Lobesworten schloss sich Landrat Sievers an, der Heilig zudem anerkennend als „Antreiber, Motivator, Anstifter und Vernetzer“ bezeichnete. „Sie haben sich im besonderen Maße für das Gemeinwohl eingesetzt und sehr viel aus ihrer christlichen Grundhaltung heraus getan. Für Ihre Leistungen möchte ich mich vor Ihnen verbeugen.“

Heilig zeigte sich in seiner Rede erfreut über die Staufermedaille, die eine besondere, persönliche Auszeichnung des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg und seine Bevölkerung ist. Mit ihr werden Verdienste um das Gemeinwohl geehrt, die im Rahmen eines ehrenamtlichen, gesellschaftlichen oder bürgerschaftlichen Engagements erworben und über viele Jahre hinweg erbracht wurden. „Ich war total überrascht, als ich davon erfuhr“, so Heilig, der bereits mehrfach ausgezeichnet ist, unter anderem mit der Bürgermedaille und jüngst mit einer Auszeichnung des Internationalen Musikbunds CISM.

Der 75-Jährige, der im Berufsleben 40 Jahre bei der Raiffeisenbank Reute-Gaisbeuren tätig war (30 davon im Vorstand), lobte bei dieser Gelegenheit alle ehrenamtlich Engagierten in Bad Waldsee und den Ortschaften. „Diese Medaille hätten noch viel mehr verdient.“ Auch wenn er noch lange weiter engagiert bleiben wolle, mache Ehrenamt nicht immer nur Freude, stellte Heilig klar. Als Beispiel nannte er wüste Beschimpfungen und Drohungen, die er als Kommunalpolitiker zu Ohren bekommen habe.

Sein besonderer Dank galt seiner Frau Maria, die ihn stets tatkräftig unterstützt habe. „Diese Auszeichnung gehört zur Hälfte Dir“, sagte er in Richtung seiner Frau, die zusammen mit der Familie in er ersten Reihe saß. Heilig dankte zudem dem „Herrgott“ für die „Gnade, seit Jahrzehnten so gesund zu sein“.

Für die musikalische Gestaltung des Festakts sorgte ein Quintett des Musikvereins Reute-Gaisbeuren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen