Rudi Heilig erhält internationale Auszeichnung

Lesedauer: 2 Min

Rudolf Köberle, Anja Merk, Rudi Heilig, Anja Muszynski und Daniel Maucher.
Rudolf Köberle, Anja Merk, Rudi Heilig, Anja Muszynski und Daniel Maucher. (Foto: Dietmar Hermanutz)

Rudi Heilig hat beim Osterkonzert des Musikvereins Reute-Gaisbeuren eine außergewöhnlich seltene Ehrung erhalten. Rudolf Köberle, Präsident der Blasmusikverbandes Baden-Württemberg (links), verlieh ihm für langjährige Tätigkeit in einem Mitgliedsverband des CISM („Confédération Internationale des Sociétés Musicales“) die Verdienstmedaille in Gold mit Band und Anstecknadel.

Er betonte in seiner Rede die Exklusivität dieser Medaille – denn in der CISM seien rund 35 000 Musikvereine in Europa organisiert, mit dem Ziel, die Zusammenarbeit über Grenzen hinweg zu fördern. Dieses Ziel deckt sich mit dem Herzensanliegen des Ehrenpräsidenten Rudi Heilig, der während seiner 46-jährigen Zeit als zweiter und erster Vorstand des Musikvereins Reute-Gaisbeuren die Freundschaftsbande nach Eschen in Lichtenstein und Villanders in Südtirol geknüpft hat. Heilig habe das Ehrenamt als Mentor, Ratgeber und Vorsitzender mit Leben erfüllt. Heilig (Mitte) war von der Auszeichnung sichtlich überrascht, fasste aber seine Freude und den Dank in einer kurzen Rede zusammen. In der Generalversammlung am 21. Januar gab Heilig sein Vorstandsamt ab. Nachfolger wurden Anja Merk (Zweite von links), Anja Muszynski und Daniel Maucher (rechts, die SZ berichtete).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen