„Rendez-vous der Farben“

Lesedauer: 2 Min
„Kraftfeld und Potential“: Dieses und weiterer Werke stellt Susanne Müller vom 19. Januar bis 15. März in Bad Waldsee aus.
„Kraftfeld und Potential“: Dieses und weiterer Werke stellt Susanne Müller vom 19. Januar bis 15. März in Bad Waldsee aus. (Foto: Veranstalter)
Schwäbische Zeitung

Sandra Müller, geboren in Tettnang und seit 2010 in Bad Waldsee lebend, hat sich das Malen selbst beigebracht. Die Künstlerin nahm bereits an verschiedenen Gruppenausstellungen in Stuttgart, Wien und Ravensburg teil, bald stellt sich auch in New York aus. Die Ausstellung in Bad Waldsee ist ab Sonntag, 19. Januar, im Stadtkino Seenema in der Biberacher Straße 29, zu sehen und dauert bis 15. März.

Ihr Leben weist sehr viele Berufsfelder auf, doch in einem blieb sie sich treu: „Painting was my first love und it will be my last“, schreibt das Seenema in Anlehnung an John Miles in einer Pressemitteilung. Müller beschäftigt sich in ihrer Kunst mit völlig unterschiedlichen Themen und Techniken. In der Ausstellung werden Werke gezeigt, die feine Klänge mittels Farbe und Form, Linie und Material aufweisen. Doch auch Strukturen, ausdrucksstarke Farben sowie expressive Farbaufträge sind ihre Sprache. So werden ihre Bilder Tagebücher ihrer Gedanken, die Bildwerke in ihrer oft monochromen Farbgebung wirke ruhig. Sandra Müller lebt das Prinzip „Weniger ist mehr“, heißt es in der Ankündigung.

Zur Vernissage am Sonntag, 19. Januar, um 11 Uhr spricht Marianne Jocham. Die Eröffnung wird von dem Querflötenenduo Annika Zell und Sarah Lessig der Jugendmusikschule Bad Waldsee umrahmt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen