Rekordhitze beim Vespa-Treffen

Lesedauer: 4 Min
Viele fröhliche Fahrer beim 16. Vespa-Treffe nahe Osterhofen. Bei Sonnenschein pur und trockener Hitze fanden sich 210 Rollerfre
Viele fröhliche Fahrer beim 16. Vespa-Treffe nahe Osterhofen. Bei Sonnenschein pur und trockener Hitze fanden sich 210 Rollerfreunde ein. Auch abends beim Fest war viel geboten. (Foto: rudi Martin)
Rudi Martin

Rekordhitze und Sonnenschein pur hielten die vielen Vespa-Freunde aus der ganzen Region nicht davon ab, das traditionelle Roller-Treffen an diesem letzten Samstag im Juni auf dem Festplatz nahe Osterhofen zu besuchen. Die diesjährige Veranstaltung mit wieder rekordverdächtigem Zuschauerinteresse fand an einem veranstaltungsreichen Wochenende in und um Bad Waldsee statt.

Am Corso nahmen dieses Mal wieder sage und schreibe 210 Rollerfreunde teil – ähnlich viele wie beim kleinen Jubiläum 2018. Die „Fahrt ins Blaue“ führte in die hügelige, prächtige Moränen- und Seenlandschaft des Vorallgäus und zwar in den Raum um Kißlegg. Bewusst waren Nebenstrecken gewählt worden. Die Weitsicht war einmalig, bestätigten mehrere begeisterte Corso-Teilnehmer

Als die Pulks mit jeweils etwa 25 Fahrern in zeitlichem Abstand beim Festzelt losschnurrten, war der unverkennbare „Hornissensound“ weithin zu hören. Aus nächster Nähe wurde der Pulk von etwa 16 Störchen beäugt, die sich aber bei der Futtersuche im beliebten Osterhofener Ried nicht stören ließen.

Am Nachmittag gab es auf dem Festplatz auch Angebote für Kinder, die sich in einer Hüpfburg vergnügen und erstmals auch schminken lassen konnten. Ein freiwilliges Spendenkässchen wurde ordentlich gefüllt. Der gesamte gespendete Betrag wird einem jungen behinderten Mann für einen Kuraufenthalt mit seinem Vater überreicht.

Richtig romantisch wurde es dann bei einbrechender Dunkelheit rund um das Zelt bei Lagerfeuer, bengalischer Beleuchtung und sternenklarer Nacht. Inzwischen war es auch kühl geworden. Dem „Vespa-Festival“ wurde so ein Stück vom Country-Lebenstil eingehaucht.

Das Party-Zelt füllte sich am späten Abend dann schnell, als die 2019 engagierten Live-Bands „Kiss’n’Kills“ aus Ravensburg und die Band „Pig Ass & the Hoodlums“ mit ihren Rock’n’Roll- und Rockabilly-Rhythmen, den Songs und traditionellen Ska-Rhythmen ein feuriges Fest aufleben ließen und sicherlich auch neue Anhänger gefunden haben. Die Musiker heizten die Stimmung gewaltig an und erwiesen sich als Garanten für eine stimmungsvolle Nacht. Die Stimmung im und um das Zelt war großartig.

Die Festles-Macher mit Helfern aus ihren Familien durften höchst zufrieden sein über den großen Andrang auch beim 16. Vespa-Festival. Diese ehrenamtlichen Event-Manager hatten alle Hände voll zu tun, um den Gästen an den verschiedenen Theken mit Getränken und Essensangeboten aufzuwarten.

Auf- und Abbau des Festzeltes, Herrichten des Platzes (eine Wiese), WC-Gestellung, Parkplatzregelung, Zeltservice, Strom- und Wasserversorgung, überhaupt die gesamte Organisation seien schon recht zeitaufwändig, befanden Ralf Lämmle und Markus Deient vom Veranstaltungs-Team. Dieses Mal hatten sie dazu auf dem Parkgelände auf einer Fläche von 47 mal 12 Metern den Logo-Schriftzug „Vespa“ ausgewiesen für die Aufnahme mit einer Drohne. Für die Macher gab es viel Lob von verschiedensten Seiten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen