Rasthof-Absage: Eine schwere Entscheidung

Lesedauer: 2 Min

 Wolfgang Heyer
Wolfgang Heyer (Foto: Roland Rasemann)
Redaktionsleiter

Es war eine schwere Entscheidung. Das hat man den Ausschussmitgliedern deutlich angesehen. Selbst nach ausführlichem Abwägen von Pro und Contra blieb bei einigen Stadträten unschlüssiges Augenbrauen- und Schulterzucken zurück. So haben sie zweifelsfrei im Sinne der örtlichen Gastronomen gehandelt und auch die mögliche Müll- und Lärmbelastung berücksichtigt. Dieser Tatsache gebührt Respekt.

Dennoch ist es eine verpasste Chance – und das in zweierlei Hinsicht. Die Jugend wünscht sich bekanntlich seit Langem ein Fast-Food-Restaurant in der Kurstadt. Diesem jugendlichen Bedürfnis wurde nun eine schallende Ohrfeige verpasst. Außerdem hätte die Rastanlage neue Arbeitsplätze und Steuereinnahmen mit sich gebracht. Auch diese Vorteile waren den Stadträten bewusst. Dennoch haben sie sich dagegen entschieden, um ganz bewusst keine weitere Konkurrenzsituation zu schaffen. Dabei heißt es doch im Volksmund: Konkurrenz belebt das Geschäft. Die Kurstadt Bad Waldsee hätte der Rastplatz in jedem Falle belebt.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen