Das Patenhuhn-Projekt garantiert den Tieren ein artgerechtes Leben.
Das Patenhuhn-Projekt garantiert den Tieren ein artgerechtes Leben. (Foto: Hühnergemeinschaft)
Schwäbische Zeitung

Nach einer mehr als einjährigen Vorbereitungszeit ist es soweit: Die ersten Hühner des Patenhuhn-Projekts der Solidarischen Hühnergemeinschaft ziehen in der Nacht zum Samstag in ihren neuen mobilen Hühnerstall auf dem Biohof Wild in Unterurbach ein. Die Hühner haben im Ravensburger Exil auf ihr neues rollendes Zuhause gewartet. Der mobile Holzstall wird am Samstagnachmittag, 14. April, ab 14 Uhr seiner Bestimmung übergeben.

Bereits seit 2014 gibt es auf dem Biohof Wild in Unterurbach eine Solidarische Landwirtschaft mit Gemüseanbau. Nun folgte mit den Hühnern ein weiteres Projekt: Auf Flächen, die die Familie Wild bereitstellt, ist in Unterurbach ein kleines Hühnerparadies entstanden. Wie die Gemeinschaft mitteilt, wird das Hühnerhotel am Freitagabend von Stadtpfarrer Stefan Werner, der selbst ein Patenhuhn besitzt, um 19.30 Uhr in kleiner Runde gesegnet. Die inzwischen knapp 70 Paten können sich dann am Samstag über ihre ersten Eier freuen. Für Interessenten besteht die Gelegenheit, sich dann an einem Infostand ab 14 Uhr über das Projekt zu informieren und Eier von den noch rund 30 „freien Damen“ zu erwerben.

Für 13,90 Euro im Monat ermöglichen die Paten ihren Hühnern ein wesensgerechtes Leben mit Sandbad, Weidegang und alles was so ein Hühnerherz begehre, heißt es. Im Gegenzug gibt es einen Hühnerrundbrief mit Bildern und Berichten aus dem Alltag der Federtiere. Ein Bänkle lädt zum Hühner beobachten und genießen ein. Als Dank für die gute Unterbringung schenken die Hühner ihren Gönnern alle gelegten Eier. Diese können in Depots in Bad Waldsee, Bad Saulgau, Aulendorf und Biberach 14-tägig abgeholt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen