Packendes Duell geht an die TG Bad Waldsee

Lesedauer: 3 Min
 Evi Müllerschön, Trainerin der TG Bad Waldsee, war mit dem Auftritt ihrer Mannschaft (Simon Scheerer, re. Marc Moosherr) gegen
Evi Müllerschön, Trainerin der TG Bad Waldsee, war mit dem Auftritt ihrer Mannschaft (Simon Scheerer, re. Marc Moosherr) gegen die TSG Heidelberg-Rohrbach sehr zufrieden. (Foto: Rolf Schultes)
Schwäbische Zeitung

TG: Simon Bergmann, Axel Bloching, Jakob Büker, Pirmin Dewor, Jakob Elsässer, Akos Hardi, Marc Moosherr, Tim Knaus, Ralf Sauerbrey, Simon Scheerer.

Die Volleyballer der TG Bad Waldsee haben in der Regionalliga gegen die TSG Heidelberg-Rohrbach in einem packenden Spiel mit 3:1 (19:25, 26:24, 25:20, 25:18) gewonnen. Genau 100 Minuten hat es gedauert, bis sich die Gastgeber den Sieg erkämpft und Platz vier behauptet hatten.

Im wahrscheinlich besten, auf jeden Fall im intensivsten Spiel der laufenden Saison, kämpften am Sonntagabend in der Eugen-Bolz-Halle in Bad Waldsee zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Dadurch, dass beide Mannschaften relativ gleichwertig spielten und beide durch ihre Abwehrarbeit glänzten, kam es über weite Strecken zu hochwertigen und langen Ballwechseln.

Verdient hatten die Gäste den ersten Satz mit 25:19 gewonnen. Zu viele Fehler bestimmten zu diesem Zeitpunkt das Waldseer Spiel. Aber ab dem zweiten Satz war es ein spannendes Duell. Mit 26:24 hatte die TG im zweiten Satz das Quäntchen Glück auf ihrer Seite. Der Gewinn des dritten Satzes (25:20) für Waldsee war zwar verdient, in dieser Klarheit aber während des Durchgangs nicht zu erwarten. Bis zum 20:19 konnte sich keine Mannschaft mit mehr als zwei Punkten absetzen. Dann kam Bad Waldsees Mittelblocker Simon Bergmann zum Aufschlag. Fünf Aufschläge später stand es 25:20. Der kurioseste Ballwechsel des Spiels brachte dabei das 23:20. Nach spektakulärer Abwehrarbeit von Libero Akos Hardi spielte Bergmann den Zuspieler – und Zuspieler Simon Scheerer punktete mit einem wuchtigen Angriffsschlag.

Der Höhepunkt der starken Ballwechsel wurde im vierten Satz erreicht. Vor allem vom 3:3 bis zum 8:7 zeigten beide Mannschaften, dass sie nicht gewillt waren, kampflos auch nur einen Punkt herzugeben. Ein kleiner Einbruch im Heidelberger Spiel verhalf den Waldseern, die ihr Niveau halten konnten, zu einer 17:12-Führung. Die Heidelberger rappelten sich auf und verkürzten auf 16:17. Danach dominierte aber die TG wieder, gewann den Durchgang mit 25:18 und die Partie mit 3:1.

Hauptverantwortlich für den Erfolg waren die mannschaftliche Geschlossenheit und der kämpferische Einsatzwille. Dazu steigerten sich die Bad Waldseer im Aufschlag sowie in der Blockarbeit, die in dieser Form in dieser Saison nicht immer eine Selbstverständlichkeit war. Das TG-Trainergespann Evi Müllerschön und Peer Auer zeigte sich beeindruckt von der Leistung. Ebenso zufrieden waren die etwa 100 Zuschauer, schließlich wurde ihnen eine spannende Sonntagabendunterhaltung geboten.

TG: Simon Bergmann, Axel Bloching, Jakob Büker, Pirmin Dewor, Jakob Elsässer, Akos Hardi, Marc Moosherr, Tim Knaus, Ralf Sauerbrey, Simon Scheerer.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen