Neuerungen beim Stand-Up-Paddle-Wettbewerb

Lesedauer: 2 Min
Bei dem Wettbewerb kommt es auf Geschicklichkeit und auf die richtige Taktik an.
Bei dem Wettbewerb kommt es auf Geschicklichkeit und auf die richtige Taktik an. (Foto: Archiv/Heyer)
Schwäbische Zeitung

Bei der bereits 7. Stand-Up-Paddle-Challenge (Steh-Paddel-Wettbewerb) im Rahmen des diesjährigen Altstadt- und Seenachtfests gibt es einige Neuerungen.

Wie die Organisatoren mitteilen, werden die Wettkampfteilnehmer beim Einzelstart nicht wie bisher nach Geschlechtern getrennt, sondern es erfolgt nur eine Einteilung in Anfänger und Fortgeschrittene. Laut veranstaltendem Ruderverein gibt es dabei für weibliche Teilnehmer keine entswcheidenden Nachteile, da der Erfolg beim Stehpaddeln nicht nur von der Kraft, sondern auch von der Geschicklichkeit und der Taktik abhängt.

Eine weitere Neuerung gibt es bei einem Einlagewettbewerb: auf sogenannten bigboards können bis zu 10 Paddler gleichzeitig stehen und mit Paddeln bewaffnet um den Sieg kämpfen. Wer an diesem spektakulären Wettkampf teilnimmt, ist bis jetzt ein gut gehütetes Geheimnis des Sponsors „Schwäbische Zeitung“. In gewohnter Weise können sich dagegen wieder 3-er Teams für den Teamwettbewerb melden; dies können reine Frauen- oder Männerteams oder auch gemischte Teams sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen