Neue Leitung der St.-Elisbeth-Stiftung Bad Waldsee

 Andrea Thiele und Matthias Ruf bilden den Vorstand der St.-Elisabeth-Stiftung.
Andrea Thiele und Matthias Ruf bilden den Vorstand der St.-Elisabeth-Stiftung. (Foto: Felix Kästle/St. Elisabeth-Stiftung)
Schwäbische Zeitung

Zum 1. Oktober hat Andrea Thiele ihre neue Aufgabe an der Spitze der St.-Elisabeth-Stiftung Bad Waldsee übernommen. Die 53-jährige Religionspädagogin, verheiratet und Mutter zweier Kinder, ist Organisationsentwicklerin und Sozialmanagerin und bildet laut Pressemitteilung künftig zusammen mit Matthias Ruf den Vorstand der Stiftung.

„Wir sind da und helfen, wenn Menschen uns brauchen. Ich freue mich darauf, mit dieser Mission die Angebote der St.-Elisabeth-Stiftung im Sinne der Menschen weiterzuentwickeln“, sagt Thiele und fügt hinzu: „Ich bin begeistert von der Vielfalt und den tollen Menschen, die ich bisher in der Stiftung kennenlernen durfte.“

Andrea Thiele wird die Stiftung zusammen mit Matthias Ruf leiten, der seit 2011 Vorstand ist. „Die Stiftung steht wie alle großen sozialen Unternehmen vor großen Herausforderungen – unter anderem durch den enormen Mangel an Fachkräften, der sich in den kommenden Jahren noch verstärken wird“, sagt Ruf. „Ich freue mich darauf, diese Herausforderungen im Team anzugehen: im Vorstandsteam gemeinsam mit Frau Thiele, aber auch im Team mit den Leitungskräften und allen Mitarbeitenden der Stiftung.“

Die St. Elisabeth-Stiftung steckt mitten im Prozess, sich eine neue Organisationsstruktur zu geben. „Frau Thiele bringt viel Erfahrung in Organisationsentwicklung mit“, hebt Rainer Öhlschläger, der Vorsitzende des Stiftungsrats, hervor. „Mit ihrem Verständnis für Organisationen und deren Gedächtnis wird sie im Team mit Herrn Ruf die Prozesse der Stiftung lösungsorientiert und innovativ weiterentwickeln.“

„Wir freuen uns, dass wir eine Frau als Vorständin gefunden haben“, so Schwester Maria Hanna Löhlein als stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsrats. Die Generaloberin der Franziskanerinnen von Reute verband die Aufgabe als Vorständin mit der Namenspatronin der St.-Elisabeth-Stiftung, der Heiligen Elisabeth und deren „Mut, ungewöhnliche Wege zu gehen, die die Menschen erreichen.“

Andrea Thiele leitete bis zu ihrem Wechsel an die Spitze der St.-Elisabeth-Stiftung bei der Erzdiözese München und Freising die Hauptabteilung Caritas und Soziales sowie kommissarisch das Ressort Caritas und Beratung. Außerdem war sie Aufsichtsratsvorsitzende des Caritasverbandes der Erzdiözese München und Freising e.V. und Mitglied in Aufsichtsgremien mehrerer katholischer Verbände und Stiftungen.

Nach einer kaufmännischen Ausbildung hat sie den Studiengang der Religionspädagogik/Kirchliche Bildungsarbeit an der Universität Eichstätt absolviert und „Organization Studies“ in Hildesheim studiert. Leitungserfahrung hat Thiele als Geschäftsführerin unterschiedlicher Institutionen und Unternehmen wie zum Beispiel der Malteser Hilfsdienst gGmbH in Starnberg oder der Katholischen Landvolkbewegung in der Erzdiözese München und Freising gesammelt.

Außerdem war sie auf Basis einer Ausbildung in der systemischen Organisationsentwicklung und zum systemischen Coach als Beraterin innerhalb und außerhalb der katholischen Kirche tätig.

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen