Minderjährige kommt leicht an Alkohol und Tabak

Lesedauer: 2 Min

In Bad Waldsee gaben fünf von acht Geschäfte Hochprozentiges und Tabakwaren an eine 17-jährige Testkäuferin aus.
In Bad Waldsee gaben fünf von acht Geschäfte Hochprozentiges und Tabakwaren an eine 17-jährige Testkäuferin aus. (Foto: dpa/Steffen Fassel)
Schwäbische Zeitung

Die Polizei hat in Kooperation mit dem Ordnungsamt der Stadt wieder Testkäufe im Stadtbegiet durchgeführt. Dabei versuchte eine eingeweihte 17-Jährige in acht Geschäften an Hochprozentiges oder an Tabakwaren zu gelangen. Fragen nach dem Alter hatte die Testkäuferin wahrheitsgemäß zu beantworten und auch ihren Ausweis auf Verlangen vorzuweisen. Im Anschluss an den Testkauf wurde die Situation von den Polizeibeamten aufgeklärt. Sowohl mit dem Kassenpersonal als auch mit dem Vorgesetzten wurden die Vorgaben des Jugendschutzgesetzes besprochen.

Das Ergebnis der Testkäufe war leider enttäuschend. Wie die Stadt mitteilt, wurden der 17-Jährigen in fünf von insgesamt acht besuchten Geschäften Hochprozentiges oder Zigaretten verkauft – teilweise sogar nach einer Ausweiskontrolle. Nur in drei Geschäften seien die Jugendschutzvorschriften beachtet worden. Die rechtlichen Vorgaben sind hierbei allerdings eindeutig: An unter 18-Jährige dürfen weder Zigaretten noch hochprozentiger Alkohol verkauft werden. Wer dennoch verkauft, muss mit einer Anzeige und mit einem Bußgeld bis zu 500 Euro rechnen. Gleiches gilt auch für Volljährige, die solchen Alkohol aus falsch verstandener Hilfsbereitschaft kaufen und an Minderjährige weitergeben, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Das Ordnungsamt und Polizei weisen die Geschäfte und andere Verkaufsstellen in diesem Zuge nochmals auf die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen beim Verkauf von Alkohol und Tabakwaren an Minderjährige hin.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen