Kontrollen über vier Jahre: Mehr als 7000 Fahrer auf der B30 zu schnell unterwegs

 Der Kontrollanhänger wird voraussichtlich im Mai wieder aufgestellt.
Der Kontrollanhänger wird voraussichtlich im Mai wieder aufgestellt. (Foto: Wolfgang Heyer)
Schwäbische.de

Aus Lärmschutzgründen gilt seit 2018 auf der Bundesstraße 30 in den Ortsdurchfahrten Gaisbeuren und Enzisreute ein Tempolimit von 50 km/h. In Gaisbeuren gilt zudem ein nächtliches Limit von 40 km/h, von 22 bis 6 Uhr.

Im Rahmen der Umsetzung des Lärmaktionsplans führt die Stadt Bad Waldsee regelmäßig Geschwindigkeitskontrollen in den B30-Ortsdurchfahrten Gaisbeuren und Enzisreute durch, teilt die Initative B30 mit und verkündet das Ergebnis: Immer noch fahren viele Verkehrsteilnehmer zu schnell. Die Überschreitungsquote und Höchstgeschwindigkeit seien in den letzten beiden Jahren jedoch zurückgegangen.

Wie die Initiative berichtet, hat die Stadt in den Jahren 2018 bis 2021 bei 63 Kontrollen rund 630.000 Fahrzeuge gemessen. Davon seien 7090 zu schnell unterwegs gewesen. Das schnellste Fahrzeug sei mit 104 Stundenkilometern durch Enzisreute gerast – in Gaisbeuren waren es 101 km/h.

Die Kontrollen zeigen laut Initiative B30 Wirkung und seien weiterhin erforderlich. Mobile Kontrollen würden im Jahr 2022 im gleichen Umfang wie bisher stattfinden. Diese finden sowohl in Gaisbeuren, als auch Enzisreute statt. Ergänzend komme ein Kontrollanhänger für die semistationäre Überwachung zum Einsatz. Der erste Einsatz erfolgt voraussichtlich im Mai.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie