Klumpfuß-Schuhe reisen mit dem Container nach Tansania

 Monika und Horst Blaser verschiffen die Spenden nach Tansania. Auch vom kleinen Nils sind Schuhe dabei.
Monika und Horst Blaser verschiffen die Spenden nach Tansania. Auch vom kleinen Nils sind Schuhe dabei. (Foto: Sonja Hummel)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Die „Klumpfuß-Selbsthilfegruppe-Oberschwaben“ hat über 77 Paar Klumpfuß-Schuhe mit Schienen und weitere Hilfsmittel für das Projekt „Klumpfuß-Feuerkinder“ in Tansania gesammelt. Gespendet wurden sie von betroffenen Familien aus ganz Deutschland und den Kliniken in Stuttgart, Ulm sowie Aschau am Chiemsee. Letztere spendete zusätzlich noch mehrere Kisten an Polsterwatte und Gips für die Operationen der Babys.

Vor über 25 Jahren hat das Ehepaar Blaser die Organisation gegründet, um Kinder zu operieren, die von Herdfeuer verletzt wurden oder angeborene Fehlstellungen haben. Finanziert wird der Transport der Schuhe von der Volksbank Ulm-Biberach. Operiert werden die Kinder von einem deutschen Ärzte-Team.

Für Informationen zum Thema Klumpfuß und staatliche Hilfen bei anderen Behinderungen kann mit Sonja Hummel Kontakt aufgenommen werden: 0173-1921401, hummel.sonja@posteo.de. Die Homepage zur Organisation ist hier zu finden: www.klumpfuss-feuerkinder.de. Zugunsten des Projekts findet am Mittwoch, 30. November bis Samstag, 3. Dezember am Feneberg in Bad Waldsee ein Verkauf von selbstgestickten und -genähten Waren statt.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie