KIS: Wie weiblich ist „die“ Kunst?

Lesedauer: 2 Min
 Kunst von Dietmar Hawran.
Kunst von Dietmar Hawran. (Foto: Dietmar Hawran)
Schwäbische Zeitung

In der Galerie KIS auf der Hochstatt ist im Monat März das Fest der Frau Thema der neuen Kunstausstellung. Seit Clara Zetkin 1910 in Kopenhagen die Einführung eines Weltfrauentages forderte, lasse einen die Thematik nicht mehr los, heißt es in der Ankündigung.

Im Monat März würden daher weltweit werden Gleichberechtigung und Unterdrückung der Frau thematisiert und gleichzeitig die Frau gefeiert. Dem schließe sich das KIS an, fragt aber: Ist „die“ Kunst wirklich allein weiblich? Was darf die Kunst wagen, ohne den Wert, die Achtung der Frau anzugreifen? Was ist mit der Verzückung und Verniedlichung des Femininen, mit der frechen Darstellung fraulicher Attribute?

Die Ausstellung beginnt ohne Vernissage am ersten Märzwochenende und ist Bestandteil einer umfassenden Ausstellung am Kultursonntag. Das KIS ist geöffnet donnerstags und freitags jeweils von 14 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen