Zwei neue Mäschkerle – Theo Altvater und Moritz Schwarz – entsteigen der Fasnetskiste.
Zwei neue Mäschkerle – Theo Altvater und Moritz Schwarz – entsteigen der Fasnetskiste. (Foto: Fotos: Rudi Martin)
Rudi Martin

Es gehört schon zur guten Tradition, dass die Königstäler Fasnet am Vorabend des Dreikönigstags zu neuem Leben erweckt wird. Der Start in die Fünfte Jahreszeit erfolgte im Dorfgemeinschaftshaus Mittelurbach. Zahlreiche Gäste, darunter auch der Bürgermeisterkandidat Benno Schultes, Kurgäste, Mitglieder und Freunde der Königstäler Narren waren gekommen.

Schnell wurde das närrische Volk in fasnachtliche Hochstimmung versetzt. Das Stimmungsbarometer kletterte nach oben, als die Musikanten der Sammlergruppe schwungvoll bekannte Fasnetsschlager zu Gehör brachten, und die Königstäler Sammlerinnen und Sammler mit lauten „A-H-A“-Rufen durch die Bankreihen zur Bühne marschierten. Der Präsident der Königstäler Narren, Gerhard Frick, begrüßte die Narrenschar.

Am Abend vor Aschermittwoch war die Königstäler Fasnet traditionsgemäß in einer Kiste begraben worden. Jetzt bei der Fasnetseröffnung der Saison 2020 wurde die „Fasnetskiste“ wieder hereingebracht. Zwei neue Mäschkerle – Theo Altvater und Moritz Schwarz – schlüpften in der Rolle der bisherigen Repräsentanten der hiesigen Fasnet und klopften nun laut von innen an die Kistenwand. Der Kistendeckel wurde von Sammlern vorsichtig hochgehoben.

Und siehe da – zwei strahlende Mäschkerle reckten sich als Cowboys in die Höhe und wurden gründlich abgestaubt. Dann trugen die beiden Buben ganz routiniert ihre Fasnetssprüchlein vor, nachdem der Präsident seine Wünsche für die kommende Fasnetssaison verkündet hatte.

Höhepunkt der Fasnet im Königstal wird wieder der Umzug am Fasnetssamstag sein. Aus nah und fern werden dann Tausende von Zuschauern zur „schönsten Dorffasnet Oberschwabens“ erwartet. Das diesjährige Motto „Vom ersten Date zum Traualtar – im Königstal wird es wahr“ dürfte wieder viel Raum für eine fantasievolle Gestaltung des Umzugsgeschehens lassen.

Auch die Ordensverleihung gehört zum Fasnetsauftakt. Die ehrenamtlichen Helfer und Gestalter werden dafür mit Orden belohnt. Präsident Gerhard Frick würdigte das besondere Engagement der diesjährigen Ordensträger. Dies waren für fünf Jahre: Joachim Fimpel und Luis Grünvogel. Für 30 Jahre bekamen Hermann Altvater, Junior, und Wolfgang Symelka einen entsprechenden Orden.

Zu einem Höhepunkt des Abends wurde die Ordensverleihung an den völlig überraschten Präsidenten Gerhard Frick. Ihm wurde vom Königstäler „Vize“ Matthias Grünvogel großartiges Engagement über 50 Jahre hinweg sowie eine bewährte Führungsrolle bei der Königstäler Narrenschar attestiert und er bekam einen Orden überreicht. Und zwar unter Jubelgesang und anhaltendem Applaus. Gut dazu gepasst hätte der Song: „Du hast ja Tränen in den Augen.“

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen