In Möllenbronn-Tannweiler brennt nur der Kinderfunken

Lesedauer: 2 Min
 Das Bild zeigt den Kinderfunken, welcher von Adrian Roth und Leo Merk gebaut wurden. So war die Entäuschung für die beiden nich
Das Bild zeigt den Kinderfunken, welcher von Adrian Roth und Leo Merk gebaut wurden. So war die Entäuschung für die beiden nicht ganz so groß. (Foto: Steffi Rist)

In Möllenbronn-Tannweiler stand bis Funkenbeginn nicht fest, ob man zündet oder nicht. Da Möllenbronn-Tannweiler dieses Jahr einen sehr schönen Kinderfunken hatte, der von Adrian Roth und Leo Merk gebaut wurde, entschieden sie, dass man wenigstens diesen anzündet und somit den Besuchern auch zeigen kann, dass es nicht verantwortbar war, den großen Funken anzubrennen. Sicher wäre es mehr als sinnvoll gewesen, wenn der Landkreis bereits am Sonntag klar Stellung bezogen hätte und einheitlich für den gesamten Landkreis Ravensburg das Funkenbrennen abzusagen, hieß es von Funkenbauern. Somit hätten alle Verantwortlichen planungs- und Entscheidungssicherheit gehabt. Dank des verantwortlichen Handelns des Hauptamtes Aulendorf, bekamen sie Rückendeckung für die Entscheidung, den Funken nicht anzubrennen. Hier hat man nämlich mithilfe der Polizei alle Funken aufgesucht, die im Amtsbereich von Aulendorf liegen, und hat die Funken abgesagt. Da Möllenbronn im Grenzgebiet liegt, war dies eine vorsorgliche Hilfe. Die Zuschauer wurden für ihr Kommen aber wie geplant mit Wurst und Getränken versorgt und konnten so wenigstens ein bisschen zusammenstehen und sich unterhalten. Wie nun mit dem großen Funken weiter verfahren wird, konnte man noch nicht beantworten, da die Genehmigung ja für Sonntag galt.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen