Hillebrecht: „Hoffen wir, dass er weiße Unterwäsche an hat“

Lesedauer: 3 Min
 Sven Hillebrecht
Sven Hillebrecht (Foto: heyer)
Redaktionsleiter

Obwohl die Schwarz-Weiße Ballnacht ihrem Namen gerecht wird, ist sie doch ein Farbtupfer im Bad Waldseer Fasnetskalender. Zum dritten Mal lädt die Narrenzunft am Freitag, 15. Februar, ab 19 Uhr zum Schwarz-Weißen Abend ins Haus am Stadtsee ein. Narrensprecher Sven Hillebrecht hat Wolfgang Heyer über Neuheiten der Veranstaltung informiert.

Herr Hillebrecht, welche Neuerungen gibt es bei der diesjährigen Schwarz-Weißen Ballnacht?

Es spielen keine zwei Bands mehr, sondern noch eine – die Band „Crossbeats“. Trotzdem wird es den ganzen Abend über Musik geben. Die Narrenzunft wird als DJ und mit Pausenaktionen für Stimmung sorgen.

Was sind das für Pausenaktionen?

Es wird beispielsweise einen Helium-Chor geben. Freiwillige können sich am Abend noch melden und dann werden wir auf der Bühne zusammen ein hohes Lied singen. Außerdem ist eine Aktion mit Lichtbändern in Neonfarben geplant. Da werden wir also alle miteinander Gas geben.

Auf der Facebook-Seite der Narrenzunft ist zu lesen, dass jeder Gast DJ sein kann. Wie ist das gemeint?

Über einen Internetdienst hat jeder Gast Zugriff auf die Playlist und kann seinen Lieblingssong eintragen und für ihn abstimmen. Dafür werden im Haus am Stadtsee Plakate mit QR-Codes aufgehängt, über die dann die Playlist erreicht wird. Die Lieder, die dann ganz oben stehen, werden gespielt.

Hat die „Schluckmangroup“ auch wieder einen Auftritt?

Getrommel, wie im vergangenen Jahr, gibt es nicht. Aber die „Schluckmangroup“ sind die DJs und für die Pausenaktionen verantwortlich.

Mit wie vielen Besuchern rechnet die Zunft?

Unser Ziel sind 600 Gäste.

Falls jemand versehentlich mit einem rosa Plüschhasen-Kostüm erscheinen sollte, was geschieht dann mit demjenigen?

(lacht) Dann hoffen wir, dass er weiße Unterwäsche an hat.

Haben Sie einen Wunsch für den Abend?

Um 19 Uhr geht es los. Also liebe Leute, kommt nicht zu spät.

Info: Karten gibt es an der Abendkasse und kosten 10 Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen