Grandioser Start beim ersten Sommerabendkonzert 2018

Lesedauer: 3 Min

Sommerabendkonzert auf dem Rathausplatz in Bad Waldsee.
Sommerabendkonzert auf dem Rathausplatz in Bad Waldsee. (Foto: Rudi Martin)

Das Wetter ist an diesem ersten Mittwochabend im Juli besonders gut gewesen, als das Jugendblasorchester Bad Waldsee (JBLO) und die Stadtkapelle den Reigen der Sommerabendkonzerte – die bekanntlich immer mittwochs stattfinden – auf dem Bad Waldseer Rathausplatz eröffneten.

Die Bedingungen an diesem Abend für eine große, gesellige Hockete vor den Gasthäusern im Stadtzentrum und auf dem Rathausplatz waren geradezu ideal. Es war angenehm lauwarm. Hunderte von Besuchern, darunter zahlreiche Kurgäste und Fans der Blasmusik waren gekommen. Die meisten hatten sich rechtzeitig einen Platz in den Außenbereichen der naheliegenden Gaststätten gesichert. Andere mussten sich mit Stehplätzen begnügen. Die prächtige Rathausfassade war von der Sonne noch mit einem Strahlenkranz umgeben, als die Mitglieder des Jugendblasorchester unter Leitung von Alexander Dreher um 18.30 Uhr mit den Blasmusikstücken „Young Fanfare“ und „Leuchtfeuer“ die ersten Weisen mit jugendlichem Schwung intonierten und dabei ihr großes Können demonstrierten. Pirmin Bucher vom JBLO hatte die Ansage übernommen und moderierte souverän die einzelnen Stücke. Wegweisend sei für den blasmusikalischen Nachwuchs der hiesigen Musikkapellen Haisterkirch, Michelwinnaden, Reute-Gaisbeuren und der Stadtkapelle die musikpädagogische Orientierung im JBLO durch ihren Dirigenten Alexander Dreher, der eine unterhaltsame Auswahl getroffen hatte, meinte der junge Moderator. Mit überwältigendem Applaus wurde das Jugendblasorchester nach ihrem fast einstündigem Konzertbeitrag verabschiedet.

Zu einem Höhepunkt des Abends wurde dann der gemeinsame Auftritt des JBLO mit der Stadtkapelle bei dem Stück „Nessaja“, dem Titelsong aus dem Musical „Tabaluga“. Als dann nur noch die Türme von St. Peter im Sonnenlicht erstrahlten und es langsam dunkel wurde, ergriff der musikalische Leiter der Stadtkapelle Joachim Weiß den Taktstock und ließ einen Melodienstrauss mit insgesamt 16 Blasmusikwerken – Märsche, Evergreeens, volkstümliche Schlager, Polkas, moderne Hits – erklingen. Die einzelnen Beiträge moderierte wie eh und je Franz Gapp.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen