Geschafft: Junge Musiker präsentieren ihr Können in der Stadthalle

Lesedauer: 6 Min
Rudi Heilig

Das zweite Abschlusskonzert ist am Freitag, 17. August, um 17 Uhr in der Stadthalle Bad Waldsee.

Jahr für Jahr ist Anfang August die Schwäbische Bauernschule in Bad Waldsee Gastgeber für etwa 130 junge Musikerinnen und Musiker aus dem Landkreis Ravensburg. Die zahlreichen Anmeldungen verteilen sich auf zwei Kurswochen. Jeweils von Montag bis Donnerstag ist täglich acht Stunden Unterricht. Zum Abschluss dürfen die jungen Musiker dann in einer Prüfung das Erlernte kundtun.

In der ersten Musikwoche waren alle 36 Musikerinnen und 33 Musiker sehr erfolgreich. Sie meisterten sowohl die theoretische als auch praktische Prüfung mit guter Punktzahl. Zum krönenden Abschluss präsentierten sich die Jungmusikanten am Freitagnachmittag in der vollbesetzten Stadthalle Bad Waldsee bei einem Konzert in Ensemble und Orchester. Neben Familien und Freunden waren auch Musiker, Dirigenten und Jugendleiter der örtlichen Musikvereine anwesend.

Die D-Lehrgänge der Bläserjugend Baden-Württemberg beinhalten die musikalische Grundausbildung, sowohl für den jeweiligen Verein als auch für jede musikalische Weiterbildung. Nach einem D1-Kurs, welcher meistens vor Ort von Musikern aus den jeweiligen Musikvereinen angeboten wird, qualifizieren sich die Jugendlichen mit dem D2- Kurs zum Musizieren im eigenen Musikverein. Wird dann der schwierigste dieser drei Lehrgänge – der D3-Kurs – absolviert, so spricht man vom vollumfänglich ausgebildeten Musiker.

„Sicherlich ist es der hervorragenden Jugendarbeit unserer Mitgliedsvereine zu verdanken, dass sich der demografische Wandel in unseren Musikvereinen nicht so niederschlägt wie in anderen Bereichen“, sagte Peter Zauner vom Blasmusikkreisverband Ravensburg. „Unser Verband zählt knapp 9000 aktive Musikerinnen und Musiker, davon sind 2600 Personen unter 18 Jahren. Das bedeutete im vergangenen Jahr eine Steigerung von sieben Prozent“.

Lob für das Engagement

Kreisverbandsjugendleiterin Kathrin Bischofberger lobte das besondere Engagement der jungen Leute: „Trotz heißer Temperaturen habt Ihr in dieser Woche wahnsinnig viel geleistet. Es macht glücklich zu erleben, mit welchem Einsatz und Enthusiasmus geprobt wurde“. Lob galt an dieser Stelle auch den hochqualifizierten Musikdozenten.

„Dirigieren“ ist anspruchsvoll

Neben dem Musizieren konnte auch der Baustein „Dirigieren“ belegt werden. Dieser anspruchsvolle Lehrgangsbereich ist für die Absolventen des D3-Kurses obligatorisch. Im ersten Konzertteil traten acht Ensembles auf die Bühne. Das Gesamtorchester mit 69 Jugendlichen füllte die große Stadthallenbühne komplett. Unter der Stabführung von Bezirksdirigent „Allgäu“ Thomas Wolf wurde „La Legende de Sainte Odile“ in Perfektion vorgetragen. Erstmals vor großem Publikum übernahmen jetzt drei Absolventen des D3-Kurses den Taktstock: Natalie Denzel, Isny (21) überzeugte mit „Pachelbel’s Canon“ ebenso wie Emma Wessely (15) bei „Return of the Vikings“. Beifallsstürme erzielte der erst zwölfjährige Bernd Kempter für „Viva la Vida“.

Mit Stolz präsentierte Kathrin Bischofberger die erzielten Ergebnisse. Während im D2-Kurs durchschnittlich 83,6 Punkte (von maximal 100)erzielt wurden, lag die Durchschnittswertung beim D3-Kurs bei 89,0 Punkten.

Die Wertungen:

Beste Wertungen beim D2-Kurs erzielten: Jan Wolfgang, Reute-Gaisbeuren (Posaune); Frederic Voggel, Waldburg-Hannober (Saxofon); Manuel Zodel, Eisenharz (Tuba); Valentin Räth, Arnach (Schlagzeug); Moritz Hirscher, Rötenbach (Schlagzeug); Remigius Erne, Arnach (Schlagzeug); Hannah Bröhm, Bodnegg (Querflöte); Vanessa Klimaschewskj, Blitzenreute (Querflöte). Ein „sehr gut“ gab es beim D3-Kurs für: Natalie Denzel, Isny (Klarinette); Maren Franz, Isny (Querflöte); Tobias Gronmeier, Friesenhofen (Posaune); Konstantin Heilig, Waldburg-Hannober (Trompete); Bernd Kempter, Eglofs (Euphonium); Rica Krug, Haidgau (Klarinette); Franziska-Maria Martin, Jettenhausen (Querflöte); Magnus Räth, Arnach (Tuba); Jonathan Wekesser, Baienfurt (Trompete); Emma Wessely, Isny (Trompete).

Erfolgreiche Teilnehmer aus der Region:

Stadtkapelle Bad Waldsee: Pirmin Bucher (Tuba D3), Paul Bucher (Euphonium), Lukas Lerner (Trompete), Stefan Oberhofer (Trompete), Lena Oberhofer (Trompete), Michael Oberhofer (Bariton), Simon Oberhofer (Trompete). Musikverein Reute-Gaisbeuren: Bresi Bucher(Saxophon D3), Felix Engler (Tenorhorn D3), Mareike Lott (Klarinette), Jan Merk (Schlagzeug), Jan Wolfgang (Posaune). Musikverein Bergatreute: Max Hepp (Tenorhorn).

Das zweite Abschlusskonzert ist am Freitag, 17. August, um 17 Uhr in der Stadthalle Bad Waldsee.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen