Gelähmter Weltenbummler erzählt von Reisen

Lesedauer: 3 Min
 Andreas Pröve ist trotz Querschnittslähmung durch die Welt gereist. So will er zeigen, dass auch mit Handcap alles möglich ist.
Andreas Pröve ist trotz Querschnittslähmung durch die Welt gereist. So will er zeigen, dass auch mit Handcap alles möglich ist. (Foto: Andreas Pröve)
Schwäbische Zeitung

Die geplante „China“-Reportage von Andreas Pröve im Erwin-Hymer-Museum in Bad Waldsee musste bereits zwei Mal aufgrund von Corona ausfallen. Daher laden das Museum und sein Partner Grenzgang, den Referenten nun ins Studio ein und bringen ihn via Livestream im Internet zu den Reise- und Abenteuerfans nach Hause. Was ihn antreibt und ihn immer wieder aufbrechen lässt, darüber spricht er am Mittwoch 25. November, um 20 Uhr im Live-Stream.

„Was jetzt?!“, fragt sich Andreas Pröve verzweifelt, als er im Alter von 23 Jahren nach einem Motorradunfall mit gebrochenem Rückgrat erwacht. „Kann ich jemals wieder reisen?“ Traumland und die ultimative Messlatte sind für ihn Indien. Denn wenn es gelingt, als Querschnittsgelähmter den chaotischen Subkontinent zu erkunden, wird ihn nichts mehr stoppen.

Drei Jahre später meistert er seine erste Rolli-Reise dank der Hilfe der Einheimischen und kommt dadurch Land und Menschen besonders nahe. Das wiederum ermöglicht ein abenteuerliches Leben als Reisejournalist. Sein nächstes Projekt ist der Mekong, der fünf buddhistische Länder Indochinas miteinander verbindet. Und auch den Jangtsekiang rollt er von unten, von Shanghai am Gelben Meer bis zum Himalaya auf. In diesem Stream berichtet Pröve von seinen größten Grenzgängen der vergangenen 40 Jahre und beweist nebenbei, was mit Handicap alles möglich ist.

Fragen, Kommentare und Antworten werden live in den Stream integriert und von Andreas Pröve live vor der Kamera beantwortet. „Die interaktive Veranstaltung im Internet lässt sich unbeschwert zu Hause genießen“, davon ist das Museumsteam überzeugt. Der Zugang zum Live-Stream ist kostenfrei und per Link auf der Webseite und auf Facebook-Seite des Museums unter Programm oder Veranstaltungen zu finden.

Das Museumsrestaurant bietet dazu Caravano-Speisen und Getränke als „Take Away“- und Lieferservice an.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen