Für mehr Sicherheit auf dem Schulweg

Lesedauer: 3 Min
 Neue Schülerlotsen sind an der Döchtbühlschule ausgebildet worden. Am 17. September starten sie ihren Dienst.
Neue Schülerlotsen sind an der Döchtbühlschule ausgebildet worden. Am 17. September starten sie ihren Dienst. (Foto: Stefan Betz)
Schwäbische Zeitung

Als Schülerlotsen werden die Siebtklässler der Döchtbühlschule Bad Waldsee ab Dienstag, 17. September, tätig sein. Für die kommenden vier Wochen werden sie am Zebrastreifen Kreuzung Richard-Wagner-Straße und Döchtbühlweg Schüler beim Überqueren der Straße unterstützen, wie es in einer Mitteilung der Bildungseinrichtung heißt.

Die Initiative zu dieser Aktion kam vom Elternbeiratsvorsitzenden Marcel Kupsch. Ihm sei es ein Anliegen, den Schulweg für die Kinder sicherer zu machen. Dabei stieß man auf das Projekt Schülerlotsen. Dieses gibt es seit 1953 in ganz Deutschland und nun auch auf dem Döchtbühl.

Vor dem anstehenden Dienst der Schüler stand die Ausbildung der Lotsen durch Polizeikommissar Karl-Heinz Koß auf dem Programm. Hier wurden an einem Tag nochmals Verkehrsregeln aufgefrischt, der Aufgabenbereich geklärt und der Einsatz vor Ort geprobt. Die Schülerinnen und Schüler seien mit vollem Eifer dabei gewesen und würden sich nun auf ihren Dienst freuen.

Die neuen Schülerlotsen sind an ihren gelben Warnwesten mit dem Aufdruck Verkehrshelfer, der gelben Schildkappe und der roten Kelle zu erkennen. „Für alle ist dies natürlich eine Win-win-Situation“, sagt Schulleiter Frank Wiest. „Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule, aber auch jeder andere Passant wird am Zebrastreifen bei der Überquerung unterstützt.“ Die Verkehrshelfer der Klasse 7 lernen bei ihrer Lotsentätigkeit, Verantwortung zu übernehmen, und üben einen wertvollen Dienst aus.

Zunächst werden die Schülerlotsen vom 17. September bis 11. Oktober von 7.45 Uhr bis 8.15 Uhr an Schultagen tätig sein. „Eine Fortsetzung des Projekts ist natürlich angedacht, da gerade nach den Ferien und in der dunklen Jahreszeit diese Unterstützung wichtig ist“, sagt Klassenlehrer Uli Gassner.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen