Führungswechsel bei der Kolpingsfamilie

Lesedauer: 3 Min
Die Mitglieder der Kolpingfamilie Bad Waldsee haben bei ihrer Hauptversammlung einen neuen Vorstand gewählt.
Die Mitglieder der Kolpingfamilie Bad Waldsee haben bei ihrer Hauptversammlung einen neuen Vorstand gewählt. (Foto: Kolpingfamilie Bad Waldsee)
Schwäbische Zeitung

30 000 Euro für der Bau einer Schule in der südindischen Diözese Palayamkottai will die Kolpingfamilie Bad Waldsee spenden. Stephan Spaeth berichtete über die vergangene Indien Reise einiger Kolpingmitglieder und stellte das Spendenprojekt in der Hauptversammlung vor. Zum Vorschlag wurden die anwesenden Mitglieder befragt. Sie stimmten mit einer Enthaltung dafür. Allerdings werden erst dann 15 000 Euro aus der Kolping-Kasse genommen, wenn die andere Hälfte durch Spenden und Aktionen im Laufe des Vereinsjahres zusammenkommen, heißt es in der Mitteilung.

Heiner Kibler gab einen Rückblick über die Veranstaltungen des vergangenen Jahres, wie die Aktivitäten mit der Aktion Hoffnung, für die die Mitglieder zweimal jährlich in Laupheim Kleider sortieren und die Altkleider Sammelcontainer in der Steinstraße bei Auto Kiwa ganzjährig betreuen. Kibler dankte auch der Nikolausgruppe, die seit vielen Jahren Hausbesuche anbietet und Spenden von 3450 Euro an die Tansania Hilfe der Familie Blaser übergab. Michael Rimmele sprach über die Aktivitäten der Kolpingjugend, Eva Neumann berichtete über die Arbeit im Kolping Sozialladen und Uli Hörmann blickte auf das vergangene Kolpingtheater zurück das vor 150 Jahren das erste Mal auftrat.

Außerdem wählte die Kolpingsfamilie einen neuen Vorstand gewählt. Heiner Kibler gab nach neun Jahren das Amt des ersten Vorsitzenden ab. Auch Karl Gläsle, der 40 Jahre in unterschiedlichen Positionen der Vorstandschaft tätig war, trat nicht mehr zur Wahl an.

Nach den Wahlen setzt sich der neue Vorstand wie folgt zusammen: Der erste Vorsitzende ist Stephan Spaeth, der zweite Vorsitzende Robert Amann, Kassier ist Josef Rimmele, Schriftführer Heiner Kibler. Beisitzer sind Eva Neumann, Irmgard Kessler Josef Rundel, Michael Rimmele, Agi Jülkenbeck, Philip Greiner und Uli Hörmann. Kolping versucht ein breites Spektrum an Interessen abzudecken, ist der Pressemitteilung zu entnehmen, das spiegele sich auch in der Vorstandschaft wieder, so sind die Akteure zwischen 27 und 90 Jahre alt. Josef Rimmele berichtete, die Finanzen des Vereins seien solide und hätten im Vergleich zum Vorjahr zugelegt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen