Eisschwimmer Ulrich Munz hat die „Icemile“ gepackt

Lesedauer: 2 Min

Am vergangenen Samstag packte Eisschwimmer Ulrich „Uli“ Munz als zehnter Deutscher und Zweitältester die „Icemile“ nach den Vor
Am vergangenen Samstag packte Eisschwimmer Ulrich „Uli“ Munz als zehnter Deutscher und Zweitältester die „Icemile“ nach den Vorgaben der ISSA (International Ice Swimming Association). (Foto: Halder)

Das harte Wintertraining im Waldseer Stadtsee hat sich für den Haidgauer Eisschwimmer Ulrich „Uli“ Munz gelohnt: Am Samstag packte er als zehnter Deutscher und Zweitältester die „Icemile“ nach den Vorgaben der ISSA (International Ice Swimming Association).

Der 55-Jährige legte dabei im vier Grad kalten Sonthofersee innerhalb von 35 Minuten 1620 Meter zurück. Damit sicherte er sich die „Eismeile“, auf die er sich – wie berichtet – seit Wochen körperlich und mental vorbereitet hatte. „Es war wie erwartet hart und ich brauchte danach schon an die 40 Minuten, bis ich wieder aufgetaut war und am Leben teilnehmen konnte. Aber ich bin froh und happy, dass ich die ,Icemile’ geschafft habe“, so Munz am Montag erleichtert gegenüber der „Schwäbischen Zeitung“.

Sein Eisschwimmerkollege Hamza Bakircioglu hat am Samstag im Allgäu sogar einen Weltrekord aufgestellt mit 3450 Metern in einer Zeit von 68 Minuten. „Das war crazy, aber sehr, sehr grenzwertig und keinesfalls zum Nachmachen empfohlen“, warnt Munz Ungeübte vor Eisschwimmen in Naturgewässern. Mit vor Ort waren am Sonthofersee aus Sicherheitsgründen unter anderem die DLRG sowie ein Ärzteteam.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen