Zeigt her eure Taschen: Bernhard Schultes (Zweiter von links) vom Bad Waldseer Lauffieber freute sich über die einzigartigen T
Zeigt her eure Taschen: Bernhard Schultes (Zweiter von links) vom Bad Waldseer Lauffieber freute sich über die einzigartigen Taschen, die von der Liebenau Service gefertigt wurden (von links): Sofie Susemichel, Gabi Fürgut, Markus Lerner, Sonja Buemann und Natascha Schillhorst. (Foto: Stiftung Liebenau)
Schwäbische Zeitung

Das Nähwerk der Lise startete vor rund zwei Jahren. Los ging es mit dem Einsatz einer Stickmaschine, mit der die Beschäftigten zum Beispiel Banderolen aus Filz für Becher und Gläser oder Handtücher individuell mit Namen bestickten. Bald wurden unter anderem aus alten Kaffeesäcken, Rucksäcke und aus Markisenstoff große Shopper genäht. Die Modelle entwickeln und entwerfen Mitarbeiter und Beschäftigte in Teamarbeit. Jeder kann sich mit den eigenen Ideen einbringen. Auf der Suche nach neuen Aufträgen verfolgen die Verantwortlichen verstärkt die Idee, nicht mehr benutzte Werbe-, Baustellen- oder andere nicht mehr gebrauchte Materialien zu verwerten. Dadurch leistet die LiSe einen Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Über handgefertigte Taschen kann sich das Orga-Team des Bad Waldseer Lauffiebers freuen: Taschen und weitere Sport-Accessoires aus Upcycling-Materialien werden spätestens zum Lauffieber am 11. Mai...

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Das Nähwerk der Lise startete vor rund zwei Jahren. Los ging es mit dem Einsatz einer Stickmaschine, mit der die Beschäftigten zum Beispiel Banderolen aus Filz für Becher und Gläser oder Handtücher individuell mit Namen bestickten. Bald wurden unter anderem aus alten Kaffeesäcken, Rucksäcke und aus Markisenstoff große Shopper genäht. Die Modelle entwickeln und entwerfen Mitarbeiter und Beschäftigte in Teamarbeit. Jeder kann sich mit den eigenen Ideen einbringen. Auf der Suche nach neuen Aufträgen verfolgen die Verantwortlichen verstärkt die Idee, nicht mehr benutzte Werbe-, Baustellen- oder andere nicht mehr gebrauchte Materialien zu verwerten. Dadurch leistet die LiSe einen Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Mehr Themen