Ehemaliger Ortsvorsteher und Ex-Bankvorstand aus Reute ist verstorben

Lesedauer: 5 Min
Hans Frick
Hans Frick (Foto: Foto Göckel)

Im Alter von 80 Jahren ist Hans Frick aus Reute verstorben. Sein Leben war geprägt von Engagement und Ehrgeiz, aber auch von Sportsgeist und Geselligkeit. In seinem Beruf als Bankvorstand wie auch als Ortsvorsteher konnte er viele Visionen verwirklichen. Leider musste er in den vergangenen Jahren aus gesundheitlichen Gründen auf viele Kontakte verzichten, auch das Sprechen bereitete ihm zunehmend Probleme. Bis zu seinem Tode am vergangenen Sonntag wurde er von seiner Familie liebevoll zuhause umsorgt.

Hans Frick wurde als drittes Kind auf einem großen Bauernhof in Reute geboren. Zusammen mit seinen sieben Geschwistern lernte er schon früh harte Arbeit kennen. Seine Liebe zur Heimat war ausschlaggebend, dass er zunächst eine landwirtschaftliche Ausbildung absolvierte. So besuchte er damals die Schwäbische Bauernschule in Bad Waldsee.

Doch seine eigentliche berufliche Karriere begann mit einer Bankausbildung bei der damaligen Genossenschaftsbank Bad Waldsee. Danach wechselte er zur Südwestbank Ravensburg. Als im Jahre 1965 die Stelle als Bankvorstand bei der Raiffeisenbank Aulendorf vakant war, nahm er diese Herausforderung gerne an. Bald darauf wurde Hans Frick in den Verwaltungsrat des Württembergischen Genossenschaftsverbandes gewählt. Für seine Berufskollegen vor Ort setzte er sich zwölf Jahre lang als Vorsitzender der Geschäftsführervereinigung aktiv ein. Bei der Obstbaugenossenschaft (R+V-Versicherung) Ravensburg war er über mehrere Jahre hinweg Vorstandsvorsitzender.

Neben seinem hohen Engagement für die genossenschaftliche Bankengruppe war Hans Frick ein begeisterter Natur- und Bergfreund. Zu einer schönen Bergtour konnte er kaum nein sagen. In den steilen Wänden der Dolomitenberge fühlte er sich wohl. Auch bei Touren in den eisigen Regionen der Bernina- und Ortlergruppe war er in seinem Element. Seit 1957 war Hans Frick Mitglied im Deutschen Alpenverein (DAV). In der DAV-Sektion Aulendorf fungierte er 23 Jahre als Schatzmeister. „Hans Frick war ein leidenschaftlicher, erfahrener Bergsteiger, Skifahrer und Skitourengeher“, würdigte der DAV den Verstorbenen in einem Kondolenzschreiben.

Im Jahre 1963 wurde Frick zum Vorsitzenden der Katholische Landjugendgruppe Reute gewählt. In dieser Funktion nahm er freundschaftliche Beziehungen mit der Landjugend in Villanders/Südtirol auf. Bis heute gilt dieses ehemalige Bergbauerndorf als Domizil für viele Urlauber aus Reute-Gaisbeuren. Von 1965 bis 1980 engagierte sich der Bankkaufmann als Kirchenpfleger bei der katholischen Kirchengemeinde Reute. Die Sanierung der großen Kirchentreppe und eine Orgelsanierung standen damals im Fokus der Investitionen.

Nach der Zur-Ruhesetzung von Ortsvorsteher Paul Schurer im Jahre 1989 wählte der Gemeinderat Bad Waldsee Hans Frick zum ehrenamtlichen Ortsvorsteher von Reute. Als Visionär war ihm die Ausrichtung einer Ortsmitte ein Anliegen. Daneben setzte er sich aktiv für die Schaffung von Wohnraum und Gewerbe ein.

Singen war für Hans Frick ein hohes Gut. Mehr als ein halbes Jahrhundert bereicherte er mit seiner feinen Tenorstimme den Liederkranz Reute. Daneben leitete er von 1973 bis 1977 als Vorstand die Geschicke des Vereins. In dieser Zeit galt es für ihn, mit einem großen Sängerfest das 50-jährige Bestehen des Vereins zu begehen. Mit seinem Renteneintritt gründete er eine Seniorenwandergruppe. So kam es innerhalb von zehn Jahren zu etwa 500 Wanderungen der Liederkranz-Senioren.

Wegen der aktuellen Corona-Lage wurde Hans Frick am Donnerstag im engsten Familienkreis auf dem Friedhof Reute beigesetzt. Neben seiner Frau Anne trauern vier Kinder um den Verstorbenen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade