Diese Ehrenamtlichen verdienen Medaillen

Lesedauer: 5 Min
 Bürgermeister Roland Weinschenk (von links) hat Franz Mosch, Hubert Gärtner und Erdmute Menge Medaillen und Urkunden überreicht
Bürgermeister Roland Weinschenk (von links) hat Franz Mosch, Hubert Gärtner und Erdmute Menge Medaillen und Urkunden überreicht. (Foto: Wolfgang Heyer)
Redaktionsleiter

Hubert Gärtner, Franz Mosch und der Verein Arbeitsgemeinschaft Eine Welt haben die diesjährige Ehrenamtsmedaille der Stadt Bad Waldsee verliehen bekommen. Traditionell ehrt die Kurstadt am Internationalen Tag des Ehrenamtes, also am 5. Dezember, verdienstvolle Persönlichkeiten, die sich ehrenamtlich zum Wohl der Gesellschaft einbringen.

Bürgermeister Roland Weinschenk würdigte die unterschiedlichen Verdienste der Preisträger und fand lobende Worte für ihr Wirken: „Ehrenamtliches Tun bedeutet nicht nur einen Reichtum für unsere Gesellschaft, sondern ist auch ein Reichtum für denjenigen, der sich ehrenamtlich betätigt.“ Das Stadtoberhaupt überreichte den Ehrenamtlichen die Medaille sowie eine Urkunde und ein Präsent. Für einen Gänsehaut-Moment sorgte Martin Fehr vom SV Reute, der Hubert Gärtner für die Ehrenamtsmedaille vorgeschlagen hatte. In seiner leidenschaftlich vorgetragenen Rede hob er sowohl Gärtners Uneigennützigkeit als auch die Bedeutung des Gemeinsinns im Allgemeinen hervor: „Wenn man sich um mehr kümmert, als sein eigenes Leben und seine eigene Komfortzone, dann entsteht Gemeinschaft.“

Hubert Gärtner

Für die langjährige Jugendarbeit beim SV Reute wurde Gärtner ausgezeichnet. Seit 19 Jahren ist er Bambini-Trainer im Fußballverein. „Sie waren dort vor ihrer aktuellen Tätigkeit im Vorstand, viele Jahre in der Jugendleitung. Unter ihrer Führung wurde erreicht, dass kein Aussieben von leistungsschwächeren Kindern und Jugendlichen stattfand und dadurch eine langjährige Bindung von Spielern an den Verein erreicht wurden“, erklärte Weinschenk. Seit 2003 ist Gärtner zudem Mitglied der „Närrischen Gaisbeurer“ und unterstützt dort bei Veranstaltungen. Als Mitglied des Ortschaftsrates setzt sich Gärtner außerdem für die Belange der Dorfgemeinschaft ein. „Ihnen wird diese Ehrung zum Dank an ihre langjährige hervorragende Arbeit mit Jugendlichen und für ihre selbstlose Einsatzbereitschaft für die Dorfgemeinschaft in Reute-Gaisbeuren verliehen“, sagte Weinschenk.

Franz Mosch

Mit der Verleihung der Ehrenamtsmedaille wird Mosch für „all die unzähligen geselligen Stunden in unserem Städtle während der Fasnet, aber auch für ihr großes Engagement beim Alpinsport“ gedankt, wie es das Stadtoberhaupt formulierte. Zehn Jahre war Mosch Zunftmeister der Narrenzunft Waldsee und hat sich für die Pflege des Brauchtums verdient gemacht. Seit 1974 ist er Mitglied im Brauchtumsausschuss, seit 1985 Mitglied des Elferrates, viele Jahre war er stellvertretender Maskenmeister und Vizezunftmeister. „Als Landschaftsvorsitzender und Ringpräsident, über nunmehr 15 Jahre, vertreten sie die Narren und die Narretei bis heute in ganz Oberschwaben“, lobte Weinschenk. Zudem ist Mosch seit 1973 Mitglied im Deutschen Alpenverein und seit zehn Jahren Vorsitzender der DAV Sektion Bad Waldsee. In seine Ämter brachte er stets Persönlichkeit und Herzblut ein.

Arbeitsgemeinschaft Eine Welt

Stellvertretend für den Verein überreichte Weinschenk der Vorsitzenden Erdmute Menge die Medaille. Die Arbeitsgemeinschaft engagiert sich seit 1989 für den fairen Handel. „Damals trafen sich 21 Personen, inzwischen hat sich die Mitgliederzahl verdreifacht“, betonte der Bürgermeister. Seit 1991 betreibt der Verein den Weltladen, der von ehrenamtlichen Mitarbeitern geführt wird. Im Jahr 2012 hat sich die Stadt Bad Waldsee mit Unterstützung des Vereins auf den Weg zur Fairtrade-Stadt gemacht. Zudem engagiert sich der Verein bei zahlreichen Veranstaltung, wie beispielsweise dem weltbewussten Stadtrundgang oder der Kinoreihe „Global“ im Seenema. „Die Arbeitsgemeinschaft Eine Welt ruft das Bewusstsein für den fairen Handel und die Dritte Welt als gleichberechtigten Handelspartner kontinuierlich bei den Einwohnern Bad Waldsees in Erinnerung.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen