„Die salzhaltige Luft tut der Lunge einfach gut“

Lesedauer: 6 Min
 Thomas Sapper ist der Meinung: „Der Besuch in einem Gradierwerk ist für Patienten mit Lungenerkrankungen eine äußerst lohnende
Thomas Sapper ist der Meinung: „Der Besuch in einem Gradierwerk ist für Patienten mit Lungenerkrankungen eine äußerst lohnende Sache.“ (Foto: Sabine Ziegler)
Schwäbische Zeitung

Vom geplanten Neubau eines Gradierwerks zwischen Krankenhaus und Kastanienallee erhofft sich die Stadt Bad Waldsee neue touristische Impulse und eine Belebung ihres elf Jahre alten „Stadtsee-Aktiv-Weges“. Der Besuch eines solchen Freiluftinhalatoriums hat zudem einen medizinischen Nutzen für Patienten mit Lungenerkrankungen und Allergien. Darüber sprach SZ-Mitarbeiterin Sabine Ziegler mit Thomas Sapper, Chefarzt der Inneren Medizin am Waldseer OSK-Krankenhaus.

Herr Sapper, wie bewerten Sie den Beschluss des Verwaltungsausschusses, ein Gradierwerk in der Nähe Ihrer Arbeitsstätte zu errichten?

Als Waldseer begrüße ich diese Entscheidung, unseren Kurgästen, Patienten und Bürgern ein solches Gradierwerk anzubieten, sogar außerordentlich. Dass der Standort dieser neuen Einrichtung hier auf der Krankenhauswiese in meiner unmittelbaren Nähe vorgesehen ist, macht mich noch dazu stolz und dankbar.

Sehen Sie in diesem Bauprojekt, abgesehen vom touristischen Effekt, auch einen medizinischen Nutzen?

Als Norddeutscher, der mit der Seeluft groß geworden ist, sind mir die positiven Wirkungen dieser Art natürlicher Behandlungen seit vielen Jahren bekannt. Als Internist denke ich da beispielsweise an die positive Wirkung bei Lungenerkrankungen, insbesondere bei der chronischen Bronchitis in Form der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), aber auch beim allergischen Asthma.

Was bewirkt salzhaltige Luft bei diesen Patienten?

Die salz- und aerosolhaltige Luft tut der Lunge einfach gut, was sich ja im Urlaub an der Nordsee und mit Abstrichen auch an der Ostsee, wo der Kochsalzgehalt etwas niedriger ist, positiv bemerkbar macht. Warum also sollen wir uns das Salz nicht einfach zu uns nach Oberschwaben holen und mit unseren guten klimatischen Verhältnissen verbinden?

Auch im ländlichen Raum Oberschwaben leiden immer mehr Menschen an COPD. Was genau ist darunter zu verstehen?

Bei der COPD handelt es sich um eine kontinuierlich fortschreitende Erkrankung der Lunge, die durch äußere Einflüsse wie Rauchen oder die berufsbedingte Inhalation anorganischer und organischer Stäube entsteht. Betroffen ist deshalb beispielsweise die Berufsgruppe der Landwirte. Gefürchtet sind dabei vor allem die immer wiederkehrenden Entzündungen. Sie entstehen dadurch, dass der natürliche Reinigungsprozess der Lunge durch die starke Reduktion der kleinen Flimmerhärchen in den Bronchien und durch das stark eingeschränkte Atemvolumen der Lunge beeinträchtigt ist.

Und worin besteht die Heilwirkung von Sole in einem Gradierwerk?

Die Schleimhaut wird beim Inhalieren von der Nase bis in die Bronchien mit einem feinen „Solefilm“ überzogen und somit ist die Sole dabei behilflich, Infekte abzumildern oder diesen vorzubeugen.

Eignen sich solche Freiluftinhalatorien auch für Asthmakranke?

Beim Asthma handelt es sich um eine anfallsartig auftretende Atemnot, die in vielen Fällen allergisch ausgelöst wird. Hier kann Sole ebenfalls helfen, weil sie eine abschwellende Wirkung auf die Schleimhäute hat. „Salzige Urlaubsziele“ – oder eben der Besuch in einem Gradierwerk – sind für Patienten mit Lungenerkrankungen daher eine äußerst lohnende Sache.

Dann können wir uns künftig also die weite Anreise an die Nordsee sparen und vor Ort tief einatmen?

Genau (lacht)! Warum diese alternative Behandlungsmethode nicht einfach mit all’ den guten Dingen verbinden, die uns hier in Bad Waldsee ausmachen. Auch die Verbindung mit dem „Stadtsee-Aktiv-Weg“ halte ich bei diesem Vorhaben für außergewöhnlich gut gelungen.

Bietet sich sportliche Betätigung bei Lungenleiden überhaupt an?

Sport in Maßen betrieben ist sogar sehr wichtig für die Betroffenen. Vorteilhaft sind insbesondere Spaziergänge oder „Nordic Walking“ – und zwar ohne Stress betrieben. Und wo ginge das besser, als um unseren See! Man kann sich gut orientieren, was ich heute geschafft habe und was ich mir für die nächsten Tage an Zielen setze. Es gibt nichts Besseres, als eine kalkulierte Bewegungstherapie mit einer ausgleichenden Atemtherapie zu kombinieren.

Können auch Ihre stationären Patienten mit Lungenkrankheiten das Inhalatorium nutzen?

Ja, unbedingt! Viele unserer Patienten, die gut zu Fuß sind, nutzen die Krankenhauswiese schon heute zum Spazierengehen und zum gemeinsamen „Wandeln“ mit ihren Angehörigen. Nach Fertigstellung des Gradierwerks können sie dann auch diese neue, hilfreiche Einrichtung zum Wohle ihrer Gesundheit nutzen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen