Der kleine Häwelmann fliegt durch die Nacht

Lesedauer: 3 Min
 Das Figurentheater „Unterwegs“ von Angelika Jedelhauser gastiert im Wohnpark am Schloss.
Das Figurentheater „Unterwegs“ von Angelika Jedelhauser gastiert im Wohnpark am Schloss. (Foto: St. Elisabeth-Stiftung)
Schwäbische Zeitung

Das Figurentheater „Unterwegs“ von und mit Angelika Jedelhauser ist am Montag, 13. Januar und Dienstag, 14. Januar, zu Gast im Waldseer Wohnpark am Schloss. Beginn der Aufführungen „Der kleine Häwelmann oder die wahre Geschichte, wie Theodor schwimmen lernte“ für Zuschauer ab vier Jahren ist um 15 Uhr.

Laut Pressemiteilung basiert das Figurenspiel auf dem gleichnamigen Märchen von Theodor Storm. Geschrieben hat es der Schriftsteller 1849 für seinen Sohn. Angelika Jedelhauser habe daraus ein 40-minütiges Stück über Neugier, Forschergeist und die eigenen Grenzen gemacht. Theodor Häwelmann liebt es, Papierflieger zu basteln und Fußball zu spielen. Aber Schwimmen mag er ebenso wenig wie zu Bett gehen. Dabei geschieht an einem Abend etwas ganz besonderes: Theodor segelt zum Schlüsselloch hinaus mit seinem Bett durch die Stadt, den Wald und hinauf in den Himmel. „Mehr, mehr, mehr“, ruft der begeisterte Theodor und ist unterwegs bis zum Sonnenaufgang.

Für Ausstattung und Spiel zeichnet Angelika Jedelhauser verantwortlich, die an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart Figurentheater studierte. Nach Lehr- und Wanderjahren an städtischen Puppentheatern gründete sie 2002 in Berlin ihr Figurentheater „Unterwegs“. In Zusammenarbeit mit anderen Theatern, Musikern und Malerinnen entstehen Stücke, musikalische Lesungen, Hörspiele und Regiearbeiten. Sie ist Mitglied der „Union Internationale de la Marionnette“ (UNIMA) sowie des „Landesverbandes Freier Theater Baden-Württemberg“ (LaFT). Für die Regie zuständig ist Dorothee Metz, für die Musik Thomas Riedel.

Die Vormittagsaufführungen um 10 Uhr sind für angemeldete Gruppen aus den Kindertageseinrichtungen reserviert. Grundschüler dürfen sich am Mittwoch, 15. Januar und Donnerstag, 16. Januar, auf die Aufführung „Schneewittchen strickt ein Monster“ freuen.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen