Das heißeste Sommerfest der Königstäler Narren

Lesedauer: 4 Min
Beim Kinder- und Sommerfest Mittelurbach gibt es für die jüngeren Besucher Mitmachaktionen.
Beim Kinder- und Sommerfest Mittelurbach gibt es für die jüngeren Besucher Mitmachaktionen. (Foto: Rudi Martin)
Rudi Martin

Bekanntlich sind die Königstäler Narren auch im Sommer aktiv und bescheren am letzten Junisonntag des Jahres Jung und Alt freudvolle Stunden. Auch dieses Mal strömten zahlreiche Menschen aus dem gesamten Nahbereich nach Mittelurbach. Die tropische Hitze des Wochenendes beeinträchtigte allerdings das Festgeschehen.

Im sonnigen Bereich waren einige Bankreihen leer geblieben. Das aufgestellte Zelt mit den hochgeklappten Seitenwänden diente als riesiger Sonnenschirm neben etlichen kleineren Schirmen. Die etwa 35-köpfige Helferschar des rührigen Vereins „Königstäler Narren“ hatte sich größte Mühe gemacht, um Groß und Klein ein schönes Sommerfest zu bereiten. Der stellvertretende Vorsitzende der Königstäler Narren, Matthias Grünvogel, betonte, wie froh er über das Engagement aller Vorstandsmitglieder und der vielen Helferinnen und Helfer sei, denn nur könne das gefragte Dorffest gestemmt werden.

Präsident Gerhard Frick, ansonsten die treibende Kraft des Vereins, hatte am Abend zuvor froh gestimmt das Sommerabendfest der Lumpenkapelle Urbach’l besucht, musste allerdings den Sonntag wegen plötzlich auftretender starker Schmerzen im Krankenhaus verbringen. Er hatte sich schon auf seine Lieblingsrolle als „Clown Gere“ beim nachmittäglichen Kinderfest gefreut

Das Frühschoppenkonzert gestaltete gewohnt bravourös eine starke Abordnung der Musikkapelle Reute-Gaisbeuren mit schmissigen, blasmusikalischen Klängen und zeigte sich dabei zugleich recht gesangsstark bei Wunschmelodien. Die beschatteten Plätze waren um die Mittagszeit alle belegt. Auch im Dorfgemeinschaftshaus hatten zahlreiche Gäste Platz gefunden. Es hat sich längst herumgesprochen, dass die Königstäler stets um eine vorzügliche Küche mit allerlei gutbürgerlichen, familienfreundlichen Angeboten besorgt sind. Kaffeegäste wurden im Dorfgemeinschaftshaus mit Kuchen verwöhnt.

Beim beliebten Kinderfest im weitläufigen Areal des Kindergartens St. Michael herrschte den Stationen unter den Schatten spendenden Baumreihen reges Treiben. Für Groß und Klein hatte das Kindergartenpersonal und das Helferteam der Königstäler Narren ein Spaß- und Spielprogramm arrangiert, das geschickt ausgewählt worden war und guten Anklang fand.

Wenn auch die traditionellen Stationen wie Kletterbaum, Wackelschlange aus Sicherheitsgründen nicht mehr aufgestellt wurden, lockten Büchsenwerfen, Zielschießen, Geschicklichkeitsspiele, zahlreiche Bastelecken, Kistenlaufen, die Hüpfburg des FV Molpertshaus und besonders ein wasserspendender Rasensprenger zum vergnüglichen Tun.

Für musikalische Unterhaltung am Abend sorgten die Miniband „Colibris“. Auch die „Oldie-FZ“ Bad Waldsee erfreute mit Fanfarenklängen und Trommelwirbel die treuen Gäste.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen