Corona-Krise: Auch Städtische Rehakliniken beantragen Kurzarbeit

Lesedauer: 3 Min
Die Corona-Krise setzt auch den Städtischen Rehakliniken in Bad Waldsee zu.
Die Corona-Krise setzt auch den Städtischen Rehakliniken in Bad Waldsee zu. (Foto: Sabine Ziegler)
Freie Redakteurin

Mit den Städtischen Rehakliniken wird der drittgrößte Waldseer Arbeitgeber Kurzarbeit anmelden. Über diesen „vorsorglichen Schritt“ in der Corona-Krise informierte Peter Blank auf SZ-Anfrage. In Abstimmung mit Gemeinderat und Personalrat sei ein „sozialverträgliches Krisenmanagement“ auf den Weg gebracht worden, das neben dem Abbau von Überstunden zunächst auch den Abbau von 15 Urlaubstagen vorsehe, um „wertvolle Zeit zu gewinnen“, betont der Klinikdirektor.

Wie berichtet, nehmen die Rehakliniken auf Bitten der Deutschen Rentenversicherung bis zum 6. April nur noch AHB-Patienten auf, die direkt von einer Operation kommen. Heilverfahren werden vorerst ausgesetzt. „Diese Entwicklung führt dazu, dass wir unsere AHB-Rehapatienten zielgerichtet auf das Maximilianbad zusteuern und dass unsere Auslastung bis Ende März massiv auf die Hälfte zurückgehen wird“, teilte Blank weiter mit.

Der Direktor bedauert, dass es öffentlichen Unternehmen wie den Städtischen Rehakliniken mit 450 Mitarbeitern derzeit noch nicht möglich sei, der negativen Entwicklung mit Hilfe von Kurzarbeit gegenzusteuern. „Hier ist es dringend notwendig, dass sich die Tarif-Vertragsparteien auf eine Öffnung einigen. Trotzdem haben wir uns vorsorglich und um alle Alternativen offenzuhalten dazu entschieden, Kurzarbeit zu beantragen“, so Blank dazu. Zudem hoffe er, dass auch die Rehabilitationseinrichtungen „unter einen politischen Rettungsschirm kommen“. Nach ersten Gesprächen mit Politikern aus dem Wahlkreis sei man in diesem Punkt „positiv gestimmt“. Derweil stellen die städtischen Rehakliniken dem Landkreis und dem OSK-Klinikum frei gewordene Betten für die Notfallversorgung in der Corona-Krise zur Verfügung. Blank: „Damit können wir unseren Beitrag zur Unterstützung des pflegerischen und ärztlichen Personals in den Akuthäusern leisten.“

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen