Coole Trails begeistern Radsportler

Lesedauer: 5 Min
Schwäbische Zeitung
Dietmar Hermanutz

Nach der Premiere im vergangenen Jahr hatte sich das zweite „Volksbank Allgäu-Oberschwaben Cross Country Rennen“ bereits in der Bikerszene etabliert und ein großes Teilnehmerfeld in den Bad Waldseer Teilort Haisterkirch gelockt. Für die einheimischen Teilnehmer haben die Sportgemeinschaft Bad Waldsee und die Stadt Bad Waldsee erstmals eine Stadtmeisterschaft ausgelobt. In dem von Bürgermeister Roland Weinschenk gestarteten Hobbyrennen über 20 Kilometer sicherte sich Stefan Schwarz als schnellster Waldseer die Trophäe als Stadtmeister.

Bereits um 10 Uhr starteten die ersten Jugendlichen mit den Nachwuchsrennen, in denen auffallend viele grün-blaue Trikots des Ski- und Bike-Teams Laichingen zu sehen waren. Rainer Harscher, Trainer und Vater der jugendlichen Fahrer aus Laichingen, war nach den ersten Läufen zufrieden. „Wir haben zwei zweite Plätze und in der Klasse U15 geht noch unsere amtierende deutsche Meisterin Kaya Pfau ins Rennen“, erklärte er.

Sturz im „Stone Garden“

In der U15 Klasse startete auch der Schweizer Felix Gruler, der sich vor Rennbeginn noch auf dem Rollentrainer aufwärmte, eine Vorrichtung auf der man mit dem Fahrrad trainieren kann. Blieben die jüngsten Fahrer auf ihren Rennstrecken noch ausschließlich im Haisterkircher Feld, so fuhren die U15-Radler erstmals in den Wald hinein, wo anspruchsvolle Passagen des Saubadtrails warteten. Der künstlich angelegte „Stone Garden“ wurde jedoch einem der Nachwuchsfahrer zum Verhängnis, da es diesem laut Beobachtern an der Strecke an der nötigen Fahrpraxis mangelte. Der Sturz gegen einen Baum erforderte den Einsatz der Rettungskräfte des Deutschen Roten Kreuzes, die mit mehreren Fahrzeugen das Mountainbike-Rennen begleiteten.

Dass der „Stone Garden“ nun eine besonders tückische Stelle ist, wird von den Radfahrern nicht so gesehen. Markus Schmidt, Lizenzfahrer beim KJC Ravensburg, besichtigte aber vor seinem Rennen auch diese Passage ausführlich und kam zu dem Schluss, dass es nicht die entscheidende Stelle sei und schwierigere Abschnitte vorhanden seien. Auch Fabian Löffler und Daniel Schneider, beide vom DAV Ravensburg, bestätigen nach dem Hobbyrennen, dass ihnen der „Stone Garden“ am meisten Fahrspaß bereitet habe. Die beiden waren zum ersten Mal beim Mountainbike-Rennen in der Klasse der Hobbyfahrer in Bad Waldsee dabei und waren begeistert von den „coolen Trails, die wir so nicht erwartet haben“.

An allen neuralgischen Punkten standen Streckenposten, deren Aufgabe es war, die Strecke zu sichern, Hilfe zu organisieren und die Sportler anzufeuern. „Für die Mädchen in der U11-Klasse war die Welle am Silo zu steil. Da waren wir als Mutmacher gefordert“, erzählte Franziska Schwaiger, die zusammen mit Chris Motzkus den Streckenposten beim letzten Hindernis vor dem Ziel übernommen hatte.

Das Hobbyrennen der Erwachsenen hatte das größte Teilnehmerfeld. Bürgermeister Roland Weinschenk als Schirmherr der Veranstaltung und Anton Sproll vom Hauptsponsor der Volksbank Allgäu-Oberschwaben schickten die Mountainbiker mit ihren knappen Grußworten auf die 20 Kilometer lange Runde.

André Frank vom Organisationsteam war mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden, „Wir haben richtig viel Nachwuchsfahrer und auch die Zuschauerzahl ist sehr gut.“ Das sonnige Wetter hatte an diesem Tag natürlich auch eine tragende Rolle gespielt, so dass entlang der Rennstrecke stets interessierte Fans und Zuschauer unterwegs waren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen