Bündnis Sicherer Hafen ruft zu Protest auf

 Das Bündnis Sicherer Hafen Baden-Württemberg fordert von der neuen Landesregierung eine solidarische Politik im Umgang mit gefl
Das Bündnis Sicherer Hafen Baden-Württemberg fordert von der neuen Landesregierung eine solidarische Politik im Umgang mit geflüchteten Menschen. (Foto: Archiv: Ferdinand Ganter)
Schwäbische Zeitung

Das Bündnis Sicherer Hafen Baden-Württemberg ruft laut Pressemitteilung nach den Landtagswahlen wieder zu Protestaktionen auf, die eine solidarische Politik im Umgang mit geflüchteten Menschen von der neuen Landesregierung einfordern. Am kommenden Samstag, den 10. April, soll es an mehreren Orten im Land Protestaktionen unter dem an die Grünen gerichteten Motto: „Ans Ganze denken, heißt an alle denken.“ geben. Das Bündnis Sicherer mahnt die Grünen damit, die Versprechen aus dem Wahlkampf zu halten.

Papierboote symbolisieren Seenotrettung

Auch in Bad Waldsee findet laut Mitteilung eine Aktion am 10. April statt. Ab 12 Uhr bieten Mitglieder des GLOBAL am Stadtsee-Uferweg unter anderem die Möglichkeit an, Papierboote zu falten. Damit solle die Notwendigkeit einer dringend notwendigen Seenotrettung symbolisiert werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, Postkarten mit der Forderung nach einem Landesaufnahmeprogramm an die neugewählten Landtagsabgeordneten zu schreiben.

„Nun führen die Grünen als klarer Wahlsieger wohl die Koalition fort, die in den vergangenen fünf Jahren für eine inhumane Abschottungspolitik des Landes stand“, wird Ines Fischer von den Seebrücken Baden-Württemberg in der Mitteilung zitiert. „Die Ausrede seitens der Grünen, dass diese Politik nur an der Koalitionspartnerin CDU liegen würde, zählt nun nicht mehr.“

Zeichen setzen

Henri Dubois ebenfalls von den Seebrücken Baden-Württemberg wird zitiert: „Wir sind heute landesweit auf den Straßen und vor Parteibüros der Grünen, um ein Zeichen zu setzen, dass wir es nicht ohne Widerspruch akzeptieren werden, dass unsere Forderungen in den Koalitionsgesprächen fallen gelassen werden.“

Das Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg hätte in ihrem Landeswahlprogramm die Forderung das Land zu einem sicheren Hafen zu machen aufgegriffen. In einem ersten Papier zu den Ergebnissen der Sondierungsgespräche mit der CDU würden jetzt nur noch wenige der konkreten Forderungen auftauchen. Seebrücke und Flüchtlingsrat hätten deswegen auch einen offenen Brief an die Grünen verfasst.

Baden-Württemberg muss zum sicheren Hafen werden

„Menschlichkeit und Solidarität dürfen niemals bei einer Koalition enden“, wird Seán McGinley vom Flüchtlingsrat Baden-Württemberg zitiert. Sie „müssen immer Zentrum und Grundlage politischen Handelns sein. Über 30 baden-württembergische Kommunen, die sich zum sicheren Hafen erklärt haben, über 180 Initiativen, die unsere Kampagne unterstützen und tausende Bürger erwarten das von der neuen Landesregierung: Baden-Württemberg muss zum sicheren Hafen werden!“

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Die Polizei hat allein in Ravensburg von Samstag auf Sonntag sechs Verstöße gegen die Corona-Verordnung aufgedeckt.

Jugendliche feiern Corona-Party – nicht der einzige Verstoß am Wochenende

In Weingarten hat die Polizei am Wochenende eine Party beendet. In der Region kam es aber noch zu weiteren Verstößen gegen Corona-Maßnahmen, wie die Polizei mitteilt.

In Weingarten hatten sich am Samstagabend sieben Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 19 Jahren auf einem Privatgrundstück, das den Eltern eines der Teilnehmer gehört, getroffen. Sie feierten laut Polizeibericht eine Party und tranken Alkohol.

Wie die Polizei auf das Treffen aufmerksam wurde – ob bei einer Streifenfahrt oder durch einen ...

Mehr Themen