Brandopfer mit Kind hat Wohnung gefunden

Lesedauer: 2 Min

Bei einem Brand in Reute hat die alleinerziehende Mutter ihr gesamtes Hab und Gut verloren.
Bei einem Brand in Reute hat die alleinerziehende Mutter ihr gesamtes Hab und Gut verloren. (Foto: dpa/Julian Stratenschulte)

Gute Nachrichten gibt’s vom angespannten Waldseer Wohnungsmarkt derzeit selten zu vermelden. Umso mehr freut sich die alleinerziehende Mutter, die bei einem Brand in Reute ihr gesamtes Hab und Gut verloren hat, dass sie eine neue Wohnung gefunden hat.

Wie berichtet, ist die angemietete Doppelhaushälfte Ende Juni aufgrund eines technischen Defektes ausgebrannt und wurde von Polizei und Sachverständigen als „unbewohnbar“ eingestuft. Die SZ nahm diesen Vorfall zum Anlass und berichtete über das Schicksal von Mutter und Kind, die vorübergehend bei Verwandten unterkamen. „Für mich und meine Tochter bedeutet das ein Riesenglück. Die Wohnung am Frauenberg befindet sich wie gewünscht im Erdgeschoss und es gehört sogar ein kleiner Garten dazu“, teilte Christiane Hoffert der SZ am Montag überglücklich mit. Die berufstätige Mutter hatte sich zuvor bereits auf mehrere Wohnungsannoncen im Internet gemeldet, aber in allen Fällen sei der Andrang potentieller Mieter sehr groß gewesen. „Meist bin ich dann gar nicht zur Besichtigung eingeladen worden oder die Wohnungsgröße hat für uns nicht gepasst, so dass ich absagen musste“, berichtet die 35-Jährige von ihren Erfahrungen auf dem Immobilienmarkt der Kurstadt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen