Hund und Herrchen im Prüfungsstress.
Hund und Herrchen im Prüfungsstress. (Foto: Freunde der Boxerhunde)
Schwäbische Zeitung

Die Freunde der Boxerhunde Reute haben auf ihrem Hundeplatz in Reute die Frühjahrs-/Sommerprüfung durchgeführt. Wie der Verein weiter mitteilt, hat der Leistungsrichter Kai Möckel aus Zwickau bei 30 Prüfungen siebenmal die Wertnote vorzüglich und sechsmal die Wertnote sehr gut vergeben. Sechs Teilnehmer dagegen haben das sich gestellte Prüfungsziel nicht erreicht.

Zur Begleithundeprüfung – gerne auch Hundeführerschein genannt – waren vier Hunde gemeldet. Drei haben die Prüfung bestanden. Die Begleithundeprüfung ist für jeden Hundebesitzer mit einem jungen Hund ein Muss, schreibt der Verein. Die Vorbereitung auf diese Prüfung – sie dauert rund ein Jahr – ist eine Hilfe für Hundeführer und Hund, um sich im Alltag zu Recht zu finden. Geprüft wird die Unterordnung, bei der die Hunde auf dem Platz einen Parcours eng beim Hundeführer mit verschiedenen Gehorsamsübungen absolvieren. Im anschließenden Verkehrsteil haben Hund und Hundehalter zu zeigen, dass sie sich in der Öffentlichkeit bewegen können und keine Belästigung für ihre Mitmenschen sind.

Eine weitere Disziplin ist das sogenannte Fährten: 24 der 30 Prüfungen wurden im Fährten abgelegt. Es gilt in einer, einige Stunden vorher gelegten, Fährte mehrere Gegenstände zu finden und dem Hundeführer anzuzeigen. Sieben vorzügliche Spitzenergebnisse wurden in der schwierigen FH 2 - Fährte erzielt. Dazu müssen mindesten 96 von 100 möglichen Punkten erreicht werden. Die besten Prüfungen mit jeweils 99 Punkten erreichte Marianne Gmähle mit der Boxerhündin Yasmin von Buchhorn.

Bei der Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde kam in der Stufe IPG III Manfred Pflüger mit seinem Boxer Mercedes von Jahwe auf 263 Punkte – möglich sind 300 Punkte – und hat damit eine gute Prüfung abgelegt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen