Bei den B-30-Anschlüssen ist Warten angesagt

Lesedauer: 3 Min
 Sowohl von der L300 als auch von der L316 könnten Anschlüsse an die B 30 für eine deutliche Verkehrsentlastung in der Bad Walds
Sowohl von der L300 als auch von der L316 könnten Anschlüsse an die B 30 für eine deutliche Verkehrsentlastung in der Bad Waldseer Innenstadt sorgen. (Foto: Wolfgang Heyer)
Redaktionsleiter

Mehrere Stadträte haben die jüngste Gemeinderatssitzung genutzt, um sich über wichtige Themen zu informieren. Unter anderem ging es um die möglichen Anschlüsse an die B 30, den Winterdienst und den E-Minibus für Vereine.

Wilhelm Heine (CDU) erfragte den aktuellen Stand der angedachten L300- und L316-Anschlüsse an die B 30. „Es gab Gespräche in der Runde der Bürgermeister und da wurde mitgeteilt, dass man den planungsrechtlichen Bebauungsplan nochmals prüfen will“, berichtete Bürgermeister Roland Weinschenk und ergänzte: „Wir bohren da ein dickes Brett.“ Heine erkundigte sich nach dem Problem. Weinschenk begründete die lange Wartezeit mit dem Personalmangel beim Regierungspräsidium Tübingen. Es fehlen Fachplaner. Heine wollte wissen, wie sich die Stadt Bad Waldsee in diesem Punkt mehr Gehör verschaffen könnte. Daraufhin ließ das Stadtoberhaupt wissen, dass der Stadt an den Anschlüssen viel liegt und sie das Thema deswegen auch nochmals aufgebracht hat. „Aber wir haben noch keine Rückmeldung vom Regierungspräsidium bekommen“, so Weinschenk.

Franz Spehn (FW) informierte die Stadtverwaltung über Kritik am Winterdienst aus Mennisweiler. Dort seien die Straßen spät geräumt worden und die Mülleimer hätten nicht auf den Gehweg gestellt werden können. „Zu Einzelfällen kann ich nichts sagen. Es gibt einen fixen Räum- und Streuplan, an den wird sich gehalten. Der Plan wird entsprechend der Kategorien sauber abgearbeitet, weil da sonst auch versicherungsrechtliche Fragen auftreten“, schilderte Weinschenk den allgemeinen Arbeitsablauf auf städtischer Sicht. Ärger über den Winterdienst, der in diesem Winter alle Hände voll zu tun hatte, war hier und da in der Stadt wahrnehmbar. Zuletzt wies GAL-Stadtrat Michael Kaiser auf die verbesserungswürdige Räumsituation im Lindele hin.

Rita König (SPD) hakte beim batteriebetriebenen Minibus nach. Dieser Bus soll Bad Waldseer Vereinen kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Wie Bürgermeister Weinschenk erklärte, werden die Details in der Gemeinderatssitzung am 25. März vorgestellt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen