Begabtenförderung vergibt Zertifikate

Lesedauer: 5 Min
Schwäbische Zeitung
Rudi Martin

Trotz verlockendem Badewetter waren zahlreiche Kursteilnehmer von der Hector- und der Kinder- und Jugendakademie (Kuja)mit ihren Eltern in die Mensa des Schulzentrums Döchtbühl gekommen. Gemeinsam hatten die Kuja sowie die Hector-Akademie zur Verleihung der Zertifikate in Verbindung mit Anerkennungspreisen und der Preise für besondere überregionale Wettbewerbe eingeladen. Auf inzwischen 248 Teilnehmer – alle im Kindergarten- und Grundschulalter – ist die Schar der Kinder angewachsen, die über die Hector-Akademie in Bad Waldsee gefördert werden. Sie kommen überwiegend aus der Gegend.

Bürgermeister Roland Weinschenk, wie auch die beiden Geschäftsführerinnen Angelika Holzmann (Hector-Akademie) und Silke Straßner (Kinder- und Jugendakademie), freuten sich über die gut besuchte Veranstaltung. Begonnen wurde mit der Verleihung der Zertifikatsurkunden durch die Hector-Akademie und etwa eine Stunde später folgte die der Kuja. Das Publikum wechselte zwischenzeitlich.

Bürgermeister Roland Weinschenk, der in seinen beiden Begrüßungsansprachen hervorhob, dass die Stadt Bad Waldsee richtig stolz darauf sei, gleich zwei Einrichtungen zur Begabtenförderung in der Stadt zu haben, erklärte: „Die vielen interessanten Angebote in den unterschiedlichsten Bereichen stützen erheblich den Bildungsstandort Bad Waldsee und dafür ist die Stadtverwaltung besonders dankbar.“ Er überreichte den beiden Geschäftsführerinnen in Anerkennung ihres großen Engagements um die Begabtenförderung je ein Blumengebinde.

„IQ ist nicht ausschlaggebend“

Angelika Holzmann eröffnete den Verleihungsreigen und überreichte jedem Kind, das freiwillig, zusätzlich und verlässlich Kursangebote der Hector-Stiftung besucht hatte, das begehrte Zertifikat. Silke Straßner gab einen umfassenden Überblick zu den Bad Waldseer Bildungsangeboten und informierte tiefgehend und auch kritisch über den Begriff „Hochbegabung“. Ihr Fazit: „Nicht ein IQ ist ausschlaggebend. Unsere Angebote sind für die da, die kommen und interessiert mitarbeiten.“

Die Angebote zur Begabtenförderung an der Bad Waldseer Hectorstiftung und bei der Kuja sind vielfältig, fördern logisches Denken, wecken Freude am Experimentieren, am Lesen, an mathematischen Knobeleien, dienen der künstlerischen wie auch der technischen, digitalen und elektronischen Kreativität. Auch Exkursionen in die Natur und zu Ausstellungen gehören dazu. Höhepunkte im vergangenen Schuljahr waren unter anderen der „Tag der offenen Akademie“ und vor allem auch die Einladung zur TV-Show „Quizhelden“ mit erklecklichem Preisgeld.

Verabschiedet wurde an diesem Abend mit großem Beifall die Schulsekretärin Gudrun Mayer als „Perle des Sekretariats“ und erste Anlaufstelle bei der Hector-Akademie Bad Waldsee. Bei ihrer Ansprache betonte Silke Straßner, dass nur durch die Hilfen des Kuja-Fördervereins ein solches Programmangebot ermöglicht werde, ebenso durch die zuverlässige finanzielle Unterstützung der Stadt Bad Waldsee, des Regierungspräsidiums und durch den Lions Club Weingarten.

Das Programm bei der Feier 2017 war wieder abwechslungsreich gestaltet worden. Ihr meisterliches Können demonstrierten Sofia Luchiean und Leo Straßner am E-Piano. Roboter-Freaks zeigten Kunststücke mit ihren selbst gebauten und gesteuerten Roboter-Fahrzeugen. Julian Dietzel gab Einblicke in das 3-D-Modellieren mit Blender. Für Schach-Freunde hatte Kursleiter Andreas Uhl einige knifflige Aufgaben zusammengestellt. Außerdem durfte jedes Mitglied ein Los aus Silke Straßners Topf ziehen und den Gewinn gleich mitnehmen. Die Sponsoren der diesjährigen Zertifikatsfeier waren Das Weinhaus, Geyer Food, Raumausstattung Haller, Lederwaren Rasch-Eicher, Poldi-Sport, Stadt Bad Waldsee, Stadtbuchhandlung, Waldmeisterin und Wieland Wohnwelt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen