Bad Waldsee trauert um den Unternehmer Erwin Hymer

Lesedauer: 2 Min
Erwin Hymer ist im Alter von 82 Jahren im Kreise seiner Familie verstorben. (Foto: Archiv)

Erwin Hymer, Waldseer Unternehmer und Grandseigneur der europäischen Freizeitfahrzeugbranche, ist am Donnerstag Abend im Alter von 82 Jahren gestorben. In seiner Heimatstadt, der er trotz großer beruflicher Optionen im Ausland lebenslang eng verbunden blieb, löste diese Nachricht am Freitag Betroffenheit aus. „Mit Herrn Hymer verliert die Stadt Bad Waldsee eine große Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, die den Namen der Stadt so geprägt hat wie kein anderer“, würdigte Bürgermeister Roland Weinschenk in einer ersten Stellungnahme gegenüber der SZ das Leben und Wirken des zweifachen Familienvaters und Bundesverdienstkreuzträgers.

Erwin Hymer hat 1957 mit der Entwicklung von Caravans wie dem „Ur-Troll“ und 1961 mit dem ersten Reisemobil namens „Caravano“ den Grundstein gelegt für ein prosperierendes Unternehmen, das europaweit Standorte unterhält und mehrere tausende Mitarbeiter beschäftigt. Besonders groß ist die Trauer um den begnadeten Konstrukteur, der einst auch an der Entwicklung der „DO 27“, dem ersten deutschen Nachkriegsflugzeug von Dornier beteiligt war, bei seinen Freunden von der Waldseer Narrenzunft, denen er zeitlebens eng verbunden war. Zu seinem beruflichen Vermächtnis gehört im Rahmen einer Stiftung das Erwin Hymer Museum in Bad Waldsee, gleich gegenüber der Firmenzentrale am Stadtrand gelegen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen