Bad Waldsee erklingt am Wochenende schottisch

Lesedauer: 5 Min
In der Stadthalle Bad Waldsee erklangen Dudelsäcke.
In der Stadthalle Bad Waldsee erklangen Dudelsäcke. (Foto: Steffi Rist)
Steffi Rist

Die gut gefüllte Stadthalle in Bad Waldsee, hat am Samstag einen Konzertabend der Spitzenklasse erlebt. Nicht nur die „Bad Waldsee Highland Pipes and Drums“, waren mit von der Partie, auch die seit 1996 befreundete Partnerkapelle aus Wick (Schottland) „Wick R.B.L.S Pipe Band“ sowie die Stadtkapelle Bad Waldsee unter Leitung von Joachim Weiss.

Convenor Doris Staible begrüßte das Publikum sowie Benno Schultes als Vertretung des Bürgermeisters und Walter Gschwind, Kurgeschäftsführer . Ein besonderer Gruß ging an Jan aus Kempten, der durch den Verein Herzenswünsche die Möglichkeit an der Teilnahme des Konzertes bekam. Der Verein setzt sich für die Wünsche schwer erkrankter Kinder und Jugendliche ein. Durch das Programm führte Tatjana und Volker – zwei waschechte Franken, die seit Jahren eine innige Beziehung zu den Highland Pipes an Drums haben und diese auch pflegen.

So ließen sie es sich nicht nehmen, extra für dieses Wochenende aus Oberfranken, Region Bamberg anzureisen und die Mannschaft in Bad Waldsee zu unterstützen. Auch zum Stadtfest waren sie bereits angereist, um mit helfenden Händen dabei zu sein. Mit viel Charme moderierten sie den Konzertabend, sich dabei auch immer wieder selber auf die Schippe nehmend.

Die Stadtkapelle eröffnete den Abend mit dem Solostück „Highlights from Brave“ von Patrick Doyle arr. Sean O’Loughlin. Es folgte daraufhin der Einzug beider Dudelsackgruppen. Eröffnungsstücke waren Cullen Bay und „The cock of the north“.

Um dieses Stück rangt sich eine nette Geschichte, nämlich die jahrhundertelange Tradition der Gordons, dem mächtigsten Clan der Highlands. Als 1794 das größte Regiment aufgestellt werden sollte, gab es einen Wettbewerb zwischen Mc Gordon und Jane, Duchess of of Gordon. Wer die meisten Soldaten rekrutierte habe gewonnen. Mit List und Tücke gewann die Frau, in dem sie 940 Rekruten für das Regiment gewinnen konnte. Jeder Rekrut bekam für den Beitritt eine Münze. Diese bekamen sie von Jane, die diese zwischen den Zähnen hielt und jeder der dazugehören wollte sich die Münze mit einem Kuss abholen musste. Kein Wunder, dass sie gewonnen hatte.

Auftritt der „Next Generation“

Ein besonderes Highlight des Abends war sicher der Auftritt der Newcomer, die sogenannte „Next Generation“. Mit Lukas Hepp am Schlagzeug, Jonathan an der Gitarre, Marius Held am Dudelsack und der sogenannte „Zukauf“ Jakob Merk an der Gitarre und Mathias Gspinnler am Keyboard, zeigten die fünf Jungs, wie rockig und modern so ein Dudelsack mit Begleitung klingen kann. Der Applaus war ihnen sicher.

Vor der Pause stellten die Franken dann noch die Gäste aus Schottland vor. Seit 1996 besteht die Partnerschaft zu Bad Waldsee und regelmäßig gibt es Besuche. Selbst das älteste Mitglied reiste mit nach Bad Waldsee. Die Dame feierte erst vergangene Woche ihren 80. Geburtstag.

Eine besondere Ehre wurde Martin Held, dem ehemaligen Pipe Major, zu teil. Über 25 Jahre war der heute 51-Jährige der Macher und Ausbilder der „Highland Pipes and Drums“. Mit einer Ehrenurkunde, einem echten schottischen Whiskey und einem Erinnerungsbuch wurde er zum Ehren Pipe Major auf Lebenszeit erhoben. Ihm zu Ehren wurde dazu ein Solostück gespielt.

Mit einem Gottesdienst am Sonntagmorgen, einem Ausflug unter anderem ins Hopfenmuseum klang das Begegnungswochenende aus, bevor die Gäste am Montagmorgen wieder die Reise in ihre Heimat antreten. Ein wirklich gelungenes Konzert wurde allen Zuhören präsentiert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen